Sie glänzt nach der Hochzeit an der Seite von Harry Meghan gibt die perfekte Prinz-Gemahlin

Kaum getraut, trumpft sie jetzt richtig auf! Was Meghan in Hollywood lernte, bringt ihren Schwiegervater Charles zum Staunen: «Wir könnten sie nicht lieber mögen.»
Herzogin Meghan Erster Auftritt nach Hochzeit an der Gartenparty der Queen
© Dukas

Erster Auftritt: Im Garten des Buckingham-Palastes setzt Meghan auch modisch neue Akzente.

Die Flitterwochen können warten – finden Prinz Harry, 33, und Meghan, Herzogin von Sussex, 36. Drei Tage nach der Traumhochzeit flittern sie nicht an einem Traumstrand. Sie folgen der royalen Einladung von Prinz Charles, 69, zur Gartenparty in den Buckingham-Palast.

Mit ihrer Herzlichkeit beglückt Meghan die 6000 Anwesenden, die als Dank für ihr langjähriges Engagement in Wohltätigkeits- und Hilfsorganisationen eingeladen waren. Auf der Gästeliste: kaum bekannte Namen, keine internationalen Royals oder Politiker. Der symbolträchtige erste Auftritt war Menschen gewidmet, die ehrenamtlich Gutes tun.

Meghan Markle Harry Charles
© Getty Images

Nach ihrer Hochzeit erscheint die frisch verheiratete Herzogin von Sussex in einem recht konservativen Kleid zu ihrem ersten öffentlichen Auftritt. 

Prinz Harry ehrt die Arbeit seines Vaters

Und bereits dabei ist zu sehen: Auch Meghan hat schon einiges bewirkt – nicht nur die glamouröse und souveräne Vorstellung bei ihrer Hochzeit. Ausgerechnet die ehemalige Schauspielerin aus den USA scheint innerhalb der Familie das Eis gebrochen zu haben – lange Zeit galt das Verhältnis von Charles und seinen Söhnen als eher angespannt, doch bei der Gartenparty sagt Harry, der seinen Vater als «Pa» anspricht: «Ich fordere alle auf, deine unglaubliche Arbeit zu würdigen, die du annähernd fast 50 Jahre lang geleistet hast.» 

Das sind höfliche Worte, wie sie von Royals erwartet werden. Interessant ist aber, was hinter den Kulissen erzählt wird – früher ein gefährlicher Quell von Gerüchten und Peinlichkeiten. Freunde von Charles berichten, was er ihnen über seine Schwiegertochter erzählt hat: «Sie ist so intelligent und nett. Sie macht Harry glücklich. Wir könnten sie nicht lieber mögen.»

Ihr soziales Engagement (etwa für Kinder in Afrika), ihr Einsatz für Frauenrechte, alles bereits geleistet, als sie noch weit entfernt von den Palästen lebte, begeistern Harrys Vater – überdies teilt Meghan schon lange seine Vorliebe für Bio-Lebensmittel.

Im Gegenzug scheint Harry gerührt über diesen – vielleicht auch für ihn – etwas unerwartet herzlichen Empfang für seine Braut im Hause Windsor. Er selbst erzählte im privaten Kreis: «Meghan betrachtet meine Familie als die Familie, die sie nie hatte.» Ausserdem begeistert sie sich für die Historie der Royals – mehr als das der Prinz selbst jemals tat.  

Meghans Look ist perfekt für eine Prinz-Gemahlin

Die optische Verwandlung zur perfekten Prinz-Gemahlin scheint bei Meghan fast ein Kinderspiel zu sein, mehr Kür als Pflicht. Die frischgebackene Herzogin hat früher bereits Modeblogs geschrieben und für ein Textilunternehmen als «Botschafterin» gearbeitet. Bei der Gartenparty beweist sie einmal mehr, wie schnell sie den royalen Dress-Code intus hat.

Die Rocklänge: perfekt. Die Farbe – Nude – für eine Nachmittagsveranstaltung im Garten des Buckingham-Palastes: perfekt. Ihr Hut – als «untertassenförmig» geschildert – ist ein schönes Beispiel, wie souverän die frühere Schauspielerin Windsor verinnerlicht hat: Er stammt vom Hut-König im Königreich, Philip Treacy, 51 – der liefert schon seit Langem die Hüte für Schwiegermutter Camilla, 70, die ihrerseits auch die Queen, 92, als Kundin warb. 

Meghan Markle erster Auftritt nach Hochzeit an Gartenparty der Queen
© Dukas

Elegant: Mit Anmut zeigt die Herzogin ihrem Prinzen, wie man sich mit Stil bewegt und präsentiert.

Die britische Mode und der Textilhandel jubeln: Bereits  Schwägerin Kate, 35, hat sich als wertvolle Werbefigur bewährt – von der Handelskette Topshop über mittelpreisige Labels wie Reiss bis zu Designermode, alles ist innert kürzester Zeit ausverkauft, wenn Kate es getragen hat. Einen noch viel stärkeren Effekt gibt es jetzt bei Meghan. 

Läuft sie ihrer Schwägerin in Sachen Mode den Rang ab?

Deren Style allerdings glamouröser und internationaler ist. In Wirtschaftsmagazinen wird heiss diskutiert, ob Meghan als Modebotschafterin wertvoller sein könnte als ihre Schwägerin.

Sehen Sie in unserer Galerie, wie sich Meghan vom Glamour-Girl zur Royal-Highness wandelte:

Die Meghan-Mania macht nicht einmal vor der obersten und sonst so reservierten Windsor-Instanz halt: Es gilt als sicher, dass die Queen dem jungen Ehepaar ein «Landhaus» schenken wird – favorisiert ist (momentan als Verwaltungssitz des Anwesens genutzt) das «York House» nahe Schloss Sandringham in Norfolk. Solche Geschenke sind nichts Neues.

Doch eine weitere Geste der Queen gilt im Palast als Zeichen der besonderen Wertschätzung für Meghan. Sie stellt Harrys Frau eine ihrer wichtigsten und geschätztesten Mitarbeiterinnen zur Seite: Samantha Cohen, 49, Australierin und als «Samantha der Panther» bekannt, soll künftig ausschliesslich für Meghan da sein. Am Hof deutet man das als «erstaunliches persönliches Geschenk».

Meghan Markle Outfit Commonwealth-Tag 12.03.2018 vor der Heirat mit Prinz Harry
© Chris Jackson/Getty Images

Ganz züchtig: Am Commonwealth-Tag greift Meghan zum schlichten, weissen Mantel.

Unklar scheint einzig noch der genaue Reiseplan für die Flitterwochen. Die schon früh angekündigte Reise nach Namibia im Süden Afrikas sei, so ein Palastsprecher, auf «später in diesem Sommer» verschoben. Im Gespräch sein sollen auch Reisen nach Mexiko, wo Meghans Vater Thomas Markle Sen., 73, lebt, der nicht zur Hochzeit kommen konnte, sowie nach Irland, wo Freunde von Meghan leben und wo ein Besuch angesichts der drohenden Grenzstreitigkeiten im Zuge des Brexits eine wertvolle politische Geste wäre. 

Ein «Suits»-Kollege hat das Paar nach Australien eingeladen

Aus Meghans früherer Wahlheimat Kanada ist zu hören, dass angeblich eine Reise in den Jasper-Nationalpark in Alberta ansteht – und sicher bekannt ist, dass Meghans früherer «Suits»-Kollege Gabriel Macht, 46, das Paar in sein Haus in Noosa, Queensland, Australien, eingeladen hat.

Klar scheint aber: So sicher, wie sich Meghan in den Dienst ihrer neuen Familie stellt, so sicher werden zumindest einige Reiseziele und -pläne so lange wie möglich privat bleiben. Verdient hat es sich das glückliche Paar schon jetzt.

Auch interessant