Flavio Briatore Über Michael Schumacher: «Keine guten Neuigkeiten»

Noch immer gibt es keine News, wie es dem verunfallten Michael Schumacher geht. Das macht auch seinem ehemaligen Teamchef Flavio Briatore zu schaffen. Dass die Familie schweigt, sei kein gutes Zeichen, ist er sich sicher.
Flavio Briatore  Stars Prominente mit Restaurant
© Dukas

Auch er wartet auf Neuigkeiten: Flavio Briatore bangt um die Gesundheit seines Kollegen Michael Schumacher.

Die Familie schweigt sich weiterhin darüber aus, was den Zustand von Michael Schumacher, 45, betrifft. Vor zwei Monaten sprach Managerin Sabine Kehm bei Günther Jauch noch davon, dass der ehemalige Rennfahrer aus dem Koma geholt wird. Doch seither wurden keine neuen Informationen bekanntgegeben. Das beunruhigt nicht nur die Fans, sondern auch den 64-jährigen Formel-1-Manager Flavio Briatore. Medienberichten zufolge sagte er im Interview mit dem italienischen Radio 24: «Es gibt keine Neuigkeiten, auch, weil sich die Familie sehr bedeckt hält. Sie teilt nichts mit.»

Eine Tatsache, die dem ehemaligen Teamchef des siebenfachen Weltmeisters Sorge bereitet: «Dass es keine Neuigkeiten gibt, sind sicher keine guten Neuigkeiten.» Immerhin liegt Michael Schumacher bereits seit einem halben Jahr in einer Klinik im französischen Grenoble im Koma. Das schwere Schädel-Hirn-Trauma, das er sich bei seinem Ski-Unfall in den französischen Alpen zugezogen hat, bewegt die ganze Welt.

Kein Wunder, wollen die Menschen wissen, wie es dem ehemaligen Rennfahrer inzwischen geht. Am 8. Juni sassen laut Dwdl.de allein in Deutschland über drei Millionen Menschen vor dem Fernseher, als RTL die TV-Dokumentation «Michael Schumacher - Sein schwerster Kampf» ausgestrahlte. Doch auch da gab es keine neuen Informationen für die Zuschauer.

Auch interessant