Anna Wintour Michelle Obama bringt die Eiskönigin zum Schmelzen

Es ist ein Bild, das man nicht alle Tage sieht: Da glitzern doch tatsächlich Tränen in den Augen der «Vogue»-Chefin Anna Wintour! Die Modezarin hat sich an der Eröffnung des neuen Costume Centers im Metropolitan Museum of Art in New York zu einem rührenden Moment hinreissen lassen.

Es war ein grosser Tag für Anna Wintour. Am Montag, 5. Mai 2014, wurde im Rahmen der Met Gala im New Yorker Metropolitan Museum das neue 40-Millionen-Dollar-Costume-Center eröffnet. Es trägt neu den Namen der 64-Jährigen. Die Einweihung feierte sie in Gesellschaft einer glamourösen Gästeschar. Unter den Anwesenden tummelten sich Grössen wie Marc Jacobs, Victoria Beckham, Sarah Jessica Parker, Calvin Klein und Donatella Versace.

Als Höhepunkt schnitt First Lady Michelle Obama, 50, höchstpersönlich das Eröffnungsband durch. Ein Moment, der die Eiskönigin überraschend zu Tränen rührte. Dabei sind grosse Gefühle für die «Vogue»-Chefin normalerweise ein Fremdwort. Selbst das kleinste Lächeln ist rar. Eine der wenigen, die ihr bisher einen fröhlichen Ausdruck aufs Gesicht zaubern konnte, war Harper, die kleine Tochter von Victoria und David Beckham. Kein Wunder, war auch Michelle Obama sichtlich überrascht von der weinenden Wintour - und nahm sie spontan in den Arm.

Anna Wintour ist seit 1995 Co-Vorsitzende der jährlichen Benefiz-Gala und sie hat dabei geholfen, mehr als 125 Millionen Dollar für das Center zu generieren, das jetzt «Anna Wintour Kostüm-Center» heisst.

Auch interessant