Neun Monate nach seinem Outing Moderator Jochen Schropp ist glücklich vergeben

Vor einem Dreivierteljahr outete sich der deutsche Moderator Jochen Schropp als schwul. Jetzt spricht er über seinen Freund und verrät, wie sie sich kennengelernt haben.
Jochen Schropp TV Moderator Porträt 2019
© Getty Images

TV-Moderator Jochen Schropp ist nach seinem Outing in festen Händen.

Im Juni 2018 outete sich TV-Moderator Jochen Schropp, 40, in einem Brief an das Magazin «Stern» als homosexuell. Neun Monate später steht der Deutsche nun offiziell zu seinem Partner. Im Interview mit «Gala» verrät er: «Ja, ich habe einen Freund.»

Sie lernten sich bei einem Blind Date kennen

Seit einem Dreivierteljahr seien sie beide ein Paar, so der Sat.1-Moderator. Kennengelernt habe er seinen heutigen Partner bereits vor fünf Jahren. Es sei ein schlimmes Blind Date gewesen, erinnert sich der Schauspieler: «Wir hatten uns wirklich nichts zu sagen.» Nach fünf Jahren hätten sie sich per Zufall in Kapstadt, Südafrika, wiedergesehen. «Da war es dann nicht Liebe auf den ersten Blick, sondern wir haben uns langsam ein zweites Mal kennengelernt – und statt eines verpatzten Mittagessens mit einem schönen Abendessen begonnen.»

Sein Freund stamme nicht aus der Showbranche, habe aber viel Verständnis für Schropps «verrückte Arbeitszeiten», schwärmt der Moderator. Sein Liebster habe extrem viel Witz und sei oft der Mittelpunkt eines Gesprächs, sodass er am Anfang gedacht habe: «Nee, der bekommt mehr Aufmerksamkeit als ich, der ist nichts für mich.»

Galerie: Diese Schweizer Promis stehen zu ihrer Homosexualität

«Er hat mir sehr viel Kraft gegeben»

Schropp und sein Partner kamen zu diesem Zeitpunk zusammen, als er sich offiziell outete. «Er hat mir sehr viel Kraft gegeben», so Schropp. Sein Freund habe sich da extrem viel Mühe gegeben, und sich seinen offenen Brief, den er veröffentlicht habe, vorher mehrfach durchgelesen. «Er hat mir auf Fragen geantwortet, sich dabei aber nie in den Mittelpunkt gedrängt, sodass ich nie das Gefühl hatte, er will jetzt das Ruder übernehmen oder mit reinreden.»

Obschon er jetzt offiziell dazu steht, dass er in festen Händen ist, möchte Schropp seinen Freund vorerst nicht der Öffentlichkeit präsentieren. Das stehe für sie beide nicht im Vordergrund: «Die ganzen Kollegen und Kolleginnen, die ihre Partner nach drei Monaten vor die Kamera zerren und kurz danach das Aus verkünden – das finde ich schwierig.»

Was gemeinsame Pläne angeht, gibt Schropp sich aber offen: «Eine eigene Hochzeit kann ich mir also irgendwann sehr gut vorstellen.»

 
Auch interessant