Ajay Rochester Moderatorin von «Biggest Loser»: Plus 48 Kilo!

Sie ist an dem Punkt, wo einst die Kandidaten ihrer Sendung waren: Ajay Rochester ist massiv übergewichtig und leidet unter einer Essstörung. Dabei hatte sie während ihres Moderationsjobs bei «The Biggest Loser» noch eine gute Figur.

Ajay Rochester ist extrem dick, kann ihre Beine kaum noch bewegen und macht im Bikini schon lange keine gute Figur mehr. Trotzdem zeigt sich die 44-Jährige ausgelassen auf dem Balkon des Beverly Hills Hotel in Los Angeles. In einer Hand die Zigarette, in der anderen die Chips, die sie sich in den Rachen schiebt. Das Bier zum Nachspülen steht auf der Reling bereit. Was ist bloss passiert, dass aus der adretten Moderatorin der australischen Diätshow «The Biggest Loser» solch ein unförmiger Klops geworden ist? Während sie früher den überflüssigen Pfunden ihrer Schützlinge den Garaus gemacht hat, scheint sie ihr eigenes Gewicht nicht gross zu kümmern. «Ich habe 48 Kilo zugenommen», sagt sie gegenüber der «Daily Mail». Und: «Ich lege jede Woche ein weiteres Kilo zu. Ich bin riesig.» 

Kein Wunder, wenn man die Kalorien bedenkt, die sich Ajay jeden Tag zu Leibe führt: «Ich esse Frühstück für drei Personen. Pancakes, Eier, Speck, Würstchen. Dann liege ich den ganzen Tag rum, denn es fällt mir schwer, mich zu bewegen. Ich fahre dann los und hole Burger und Pommes.» Sowieso hole sie sich jeden Tag etwas aus Fast-Food-Restaurants. Sie mache sich zwar über ihre Situation lustig, dabei stünde es sehr ernst um sie: «Ich esse mich zu Tode.» 

Grund für ihre unkontrollierbare Esssucht seien familiären Umstände, vermutet das Schwergewicht. Ihre Adoptivmutter habe sie misshandelt, ihre leibliche Mutter kann sie erst mit 22 Jahren ausfindig machen. Die gemeinsame Zeit währt jedoch nicht lange: Sechs Jahre nach der Wiedervereinigung begeht diese Selbstmord. 

Noch hat Ajay sich nicht ganz aufgegeben. Sonst hätte sie die edlen Roben aus vergangenen Tagen nämlich längst aus ihrem Schrank verbannt. «Ich lebe quasi im Jogginganzug, aber mein Schrank ist noch immer voll mit der schönen Garderobe aus der Show. Wenn man in meinen Schrank schaut, könnte man meinen, in meiner Wohnung würde ein anderer Mensch leben. Wo ist die schlanke Frau, die hier lebt, würde man sich fragen.» 

Auch interessant