Pelz, Fashion-Shows & Designer-Outfits für North West So verrückt ist die Welt von Kim & Kanyes Tochter

Sie ist erst 21 Monate alt, schwimmt aber schon jetzt im Luxus. North West reist mit ihren Eltern Kim Kardashian und Kanye West um die Welt, trägt Designer-Kleider und sitzt mit ihnen an den Fashion Weeks in der Front Row. Zu beneiden ist die Kleine trotzdem nicht.

Der Geltungsdrang von Kim Kardashian West kennt keine Grenzen. Täglich postet sie mehrere Fotos von sich und ihren Liebsten auf Instagram. Wer auf den Bildern nicht blendend aussieht, wird kurzerhand weggeschnitten oder gephotoshoppt. Selbst vor ihrem Töchterchen North West, 21 Monate, macht die Ehefrau von Kanye West nicht halt. Stets muss das Mädchen neben ihrer Selfie-verrückten Mama eine gute Figur machen.

Neuster Streich der 34-Jährigen: Auf Instagram veröffentlichte sie ein Bild von North West mit blauen statt dunkelbraunen Augen. Hat sie ihrer Tochter etwa farbige Kontaktlinsen verpasst? «Baby-Wölfchen. Nein das sind keine Kontaktlinsen», schrieb sie zum Bild, wohlwissend, dass der Shitstorm wohl nicht lange auf sich warten liess. Und tatsächlich: «Wieso versuchst du die Augenfarbe deines Babys zu verändern. Du bist eine kranke Frau», meinte eine Userin. Eine andere schrieb: «Wieso postet sie Fotos, auf denen Norths Augen aufgehellt sind?»

Kurz darauf folgte ein zweites Foto: dieses Mal mit grünen Augen. Und zur Verteidigung schrieb sie: «Noch ein Baby-Wölfchen-Bild. Ich bin nicht sicher, wer diese Bildbearbeitungen gemacht hat, aber sie sind so süss. Aber nicht so süss wie mein braunäugiges Wölfchen.» Kim Kardashian West will, dass ihr Kleinkind auffällt. Um jeden Preis.

Wer in den Kardashian-Clan hineingeboren wird, muss sich niemals Sorgen ums Geld machen. Allein der Reality-TV-Star verdiente laut Forbes.com im vergangenen Jahr 28 Millionen Dollar. Gehts um ihre Tochter, ist dem It-Girl deshalb nichts zu teuer. So liessen Kim und Kanye West, 37, beispielsweise zu Norths erstem Geburtstag unter dem Motto «Kidchella» einen Vergnügungspark mitsamt Riesenrad und Hüpfburg im Garten aufstellen. Doch der Wahn der Eltern geht noch weiter. Besonders auffällig: Nori trägt nur dunkle Designer-Outfits. Meistens ist sie von Kopf bis Fuss in Schwarz gekleidet. Selbst am Flughafen muss sie sich an das Motto - lieber stylisch als bequem - ihrer Mama halten.

 

She won't let it gooooo #FrozenSuitcase #MomLife #ToysInTheBagForTheLongFlight

Ein von Kim Kardashian West (@kimkardashian) gepostetes Video am

18. Mär 2015 um 10:12 Uhr



Im Winter steckte ihre Mutter sie gar in Straussenfeder- und Pelzmäntel. Für andere prominente Mütter ein absolutes No-go. So kritisierte Sharon Osbourne kürzlich im Magazin «Closer»: «Pelz macht mich körperlich krank. Ihn zu tragen, ist eine sehr veraltete Weise, um jedem zu zeigen, wie reich du bist.» Und sie fügte an: «North ist kein Accessoire, sie sollte keine hässlichen Couture-Kleider tragen.»

Dass Kim mit der Kleiderwahl für ihre Tochter bei vielen aneckt, ist ihr aber schnuppe. Sie zieht ihr Ding durch und erzieht Nori so, wie sie es für richtig hält. Mit all dem Luxus, den sie ihr bieten kann. Ob Reisen im Privat-Jet, teurer Schmuck wie Perlenhalsketten oder Besuche an der Fashion Week - hauptsache die Mutter kann ihr Kind der Öffentlichkeit präsentieren. Dabei geht vor allem der Spass für North unter. An der New York Fashion Week im Februar hatte die Kleine in der Front Row einen Tobsuchtsanfall und wollte sich partout nicht mehr beruhigen. Peinlich für das It-Girl, vor allem weil «Vogue»-Chefin Anna Wintour, 65, direkt daneben sass und gar nicht amused war über das Geschrei des Kardashian-Sprösslings.

Auch interessant