Viel Liebe und Tränen Diese Stars sangen in Manchester gegen den Terror

Sängerin Ariana Grande hat zusammen mit Miley Cyrus, Katy Perry, Justin Bieber und vielen weiteren Stars für die Opfer vom jüngsten Anschlag in Manchester GB gesungen. Wer alles dort war und wen die Emotionen übermannten.

Es war keine einfache Rückkehr für Ariana Grande, 23. Gut zwei Wochen nach dem Bombenanschlag an ihrem Konzert in Manchester GB, bei dem 23 Menschen starben und mehr als 100 verletzt wurden, gab sie ein Benefizkonzert für die Angehörigen der Opfer. Unter dem Motto «One Love Manchester» sammelte Grande am Sonntagabend zusammen mit anderen Weltstars Geld für die betroffenen Familien.

Im «Old Trafford Cricket Stadion» kamen 50'000 Menschen zusammen. Sie verfolgten, wie Ariana Grande zusammen mit Miley Cyrus den Hit «Don't Dream It's Over» gesungen hat.

In ihrer Rede sagte die 24-jährige Cyrus über Ariana, sie sei ein wahres Vorbild, und: «Das Wichtigste ist es, füreinander zu sorgen.» Danach sang sie zusammen mit Musiker Pharrell Williams, 44, dessen Hit «Happy».

Es kamen noch viele mehr, um ein Zeichen gegen den Terror zu setzen. Justin Bieber, 23, hielt eine emotionale Rede, in der er sagte: «Liebe gewinnt immer.» Dabei fiel es ihm sichtlich schwer, die Tränen zurückzuhalten.

Auch Katy Perry, 32, erinnerte daran, dass Liebe das Wichtigste sei. Sie forderte das Publikum auf, sich zu umarmen. Dann sang sie ihre Hits «Part of Me» und «Roar»

Wenn es um Liebe geht, dürfen die Black Eyed Peas nicht fehlen. Die Band performte zusammen mit Ariana Grande ihren weltberühmten Song «Where is The Love?». Unter den starken Emotionen merkte Will.I.Am, 42, wohl nicht, dass er die Menge mit «London» statt «Manchester» begrüsste.

Hinter der Bühne trafen sich die Stars und stellten Bilder und Videos mit dem Hashtag OneLoveManchester ins Netz. So etwa Katy Perry und und Perrie, 23, von Little Mix.

Robbie Williams stand zwar wieder einmal mit Take That auf der Bühne, jedoch sangen sie nicht zusammen. Williams' Auftritt folgte lediglich auf den seiner ehemaligen Band-Kollegen. Dabei reichte es nicht für mehr als einen Abklatscher.

Ariana Grande hat das Konzert derart berührt, dass bei der Verabschiedung noch Tränen über die Wangen kullerten.

Das ganze Konzert gibt es hier zu sehen:

Auch interessant