Angelina Jolie «Pakistan ist wichtiger als Filmpremiere»

Schauspielerin Angelina Jolie setzte sich schon mehrmals als UN-Sonderbotschafterin für die Ärmsten und Schwächsten ein: An der Premiere ihres neuen Filmes «Salt» rief sie zur Hilfe für das überschwemmte Pakistan auf - und erwägt sogar einen Besuch im Katastrophengebiet.
Angelina Jolie rief bei der Premiere ihres neuen Films zur Hilfe in Pakistan auf.
© Reuters

Angelina Jolie rief bei der Premiere ihres neuen Films zur Hilfe in Pakistan auf.

An der Premiere ihres neuen Films «Salt» interessierte sich Schauspielerin Angelina Jolie, 35, kaum für Glamour oder neue Rollenangebote. Viel wichtiger schien ihr die prekäre Lage in Pakistan. «Das ist eine Sache, die wir ganz dringend in die Hand nehmen müssen», erklärte sie den Reportern. «Wir müssen alles tun, was in unserer Macht steht um diesen Menschen zu helfen!»

Die Sonderbotschafterin des UN-Flüchtlingshilfswerks (UHNCR) setzt sich seit Jahren für die pakistanische Bevölkerung ein und spendete mit ihrem Partner Brad Pitt, 46, bereits mehrere Millionen Dollar für die Hilfe im Land. «Eine Menge Leute sagen, dass ein jetztiger Besuch wichtig wäre», meinte Jolie weiter. «Viel wichtiger scheint mir aber ein Besuch in ein, zwei Monaten - wenn alle Kameras weg sind.» Denn Millionen von Menschen würden für sehr lange Zeit ohne Zuhause sein.

Zurzeit sei Angelina mit Rachard Holbrooke, dem Sondergesandten für die Region, an der Ausarbeitung einer Lösung: «Wir helfen weiterhin finanziell und planen die Arbeit vor Ort.» Bereits nach dem Erdbeben in Haiti packte die Hollywood-Schönheit tatkräftig mit an und besuchte die Insel mehrmals.

Möchten auch Sie Ihren Hilfebeitrag für Pakistan leisten? Am 18. August ist der offizielle Spendentag der Glückskette. Sie können einen beliebigen Betrag online einzahlen oder auf das Postkonto 10-15000-6 (Vermerk «Überschwemmung Asien»). Auch via Gratis-Telefonnummer 0800 89 07 07 kann gespendet werden.

Auch interessant