Ein Jahr nach Peaches Geldofs Tod Witwer Thomas räumt die Erinnerungen weg

Fast ein Jahr hat Thomas Cohen das Haus, in dem seine Frau Peaches Geldof gestorben ist, nicht mehr betreten. Jetzt scheint der Witwer ins Leben zurückgefunden zu haben - die gemeinsame Vergangenheit wird weggeräumt.

Spielzeug, Bücher, Kinderwagen: Vor dem Haus von Peaches Geldof, †25, tut sich etwas. Handwerker streichen die Wände, Möbel werden hinausgetragen. Das erste Mal seit dem tragischen Tod des It-Girls wurde die Tür wieder aufgeschlossen. Wie Nachbarn der «DailyMail» berichten, soll Witwer Thomas Cohen, 24, keinen Fuss mehr in das gemeinsame Heim gesetzt haben, seit er am 7. April 2014 seine Frau tot im Schlafzimmer gefunden hatte. Geldof starb an einer Drogenüberdosis.

Seit dem Verlust seiner Frau wohnt Cohen mit den zwei gemeinsamen Söhnen bei seinen Eltern. Und auch Schwiegervater Bob Geldof, 63, sowie Peaches' Schwestern halten zusammen. Erst kürzlich sah man alle zusammen beim ersten Frühlingsspaziergang. Wie schwer es ist, das Schicksal der jungen Frau zu akzeptieren, sagte Vater Geldof im März in einem TV-Interview: «Du fragst dich immer und immer wieder, was du hättest anders machen können, besser machen können.»

Dass Thomas Cohen jetzt das Haus wieder instand setzen will, um Astala, 2, und Phaedra, 1, das alte Familienleben zurückzugeben, scheint ausgeschlossen. Viel eher wolle er endlich abschliessen, das Haus verkaufen und nach vorne schauen, meinen die Nachbarn.

Auch interessant