Prinz Charles Sein grösster Wunsch ist in Erfüllung gegangen

Es ist schon jetzt klar, wer Prinz Charles liebstes Familienmitglied ist: Enkelin Charlotte. Mit der Geburt der kleinen Prinzessin hat sich für ihn ein Traum erfüllt, wie er bei einem Auftritt erklärte.
Prinz Charles lacht
© Dukas

Prinz Charles könnte nicht glücklicher über die Geburt von Prinzessin Charlotte sein.

Am Freitag besuchte Prinz Charles, 66, das kleine Dorf Poundbury bei Dorchester. Es war der erste Auftritt des Royals, seit seine Enkelin am Samstag, 2. Mai, das Licht der Welt erblickte. Bei seiner Tour durch das Städtchen konnte der Vater von Prinz William, 32, und Prinz Harry, 30, seine Freude nicht verbergen.

Wie Telegraph.co.uk schreibt, sei der zweifache Grossvater sehr stolz gewesen, als er mit den Dorfbewohnern gesprochen habe. «Ich habe mir wirklich ein Mädchen gewünscht», soll er laut Augenzeugen gesagt haben. Bei dem Gespräch soll er regelrecht ins Schwärmen geraten sein. «Sie ist wunderschön.» Doch wieso wollte Prinz Charles ausgerechnet eine kleine Schwester für Prinz George, 1? Ganz uneigennützig ist der Wunsch des britischen Royals nicht. «Ich hoffte auf eine Enkelin - jemanden, der sich um mich kümmert, wenn ich sehr alt bin.»

Während des Besuchs in Poundbury gabs natürlich auch Geschenke für den 66-Jährigen. Eine Dame habe ihm eine Rose überreicht, schreibt die Online-Ausgabe der Zeitung weiter. Das Spezielle: Die Blume wurde nach Prinzessin Charlotte benannt. «Eine Charlotte-Rose? Sie haben das schon hingekriegt? Wie wunderbar», freute sich der Blaublüter. «Sie wird in meinem Garten bestimmt sehr schön aussehen.»

Im Dossier: Weitere Storys zu den Royals

Auch interessant