An der Taufe seiner Schwester Charlotte Prinz George: Kleiner Mann ganz gross

Eigentlich steht Prinzessin Charlotte am Sonntag im Mittelpunkt - schliesslich ist es ihre Taufe. Aber sie bekommt nicht die ganze Aufmerksamkeit, ihrem nicht minder herzigen Bruder Prinz George sei Dank. Doch irgendwann ist auch ihm der ganze Trubel zu viel.

Es ist eine One-Man-Show, die Prinz George da abliefert. Und der Kleine - am 22. Juli wird er zwei Jahre alt - geniesst den Ausflug mit seinen Eltern nach Sandringham, etwa 200 Kilometer nördlich von London. Dort, wo wenig später seine jüngere Schwester Prinzessin Charlotte getauft wird. Viele royalen Fans säumen den Wegrand und warten auf die Familie, die sich am Sonntagnachmittag zum ersten Mal zu viert in der Öffentlichkeit zeigt.

Für Prinzessin Charlotte ein grosser Moment. Für Bruder Prinz George ein umso spannenderer. So viele Menschen, denen er zuwinken darf. So viel Neues, das es zu entdecken gibt. So verwundert es kaum, dass er wenig darauf erpicht ist, ruhig da zu stehen und zu warten. Gemäss «Daily Mail» reisst er sich darum auch vor der Kirche von seinem Papa los und geht schon mal rein. Selbst ist der Mann, auch wenn er noch klein ist.

Doch der Tag ist lang, vor allem für George. Die Taufzeremonie hat schliesslich erst am frühen Abend begonnen. Gepaart mit so vielen Eindrücken, die auf George hereinprasseln, mag der Kleine irgendwann nicht mehr. Auf Bildern ist zu sehen, wie er nach der Kirche zu weinen beginnt und sich die Augen reibt. Doch sein Vater ist nicht weit und weiss, seinen Sohn zu trösten.

Die schönsten Bilder der Taufe von Prinzessin Charlotte - in der Bildergalerie.

Im Dossier: Alles über die britischen Royals und andere Königshäuser

Auch interessant