Prinz Harry Champagner aus Prothese - das ist am Südpol wirklich passiert

Bei Minus 45 Grad kann einem schon mal das Lachen vergehen. Doch Spassvogel Prinz Harry weiss auch in Extremsituationen, wie er die Leute bei Laune halten kann. Seine Expeditions-Begleiter zum Südpol erzählen, was sich in den 13 Tagen im ewigen Eis abgespielt hat.
Prinz Harry ist beim Südpol angekommen
© Getty Images

«Andere zu inspieren, ist ein Eckpfeiler dieser Charity-Aktion», sagte Prinz Harry an der Pressekonferenz. «Um denen zu zeigen, die lebensveränderliche Verletzungen erlitten haben, dass immer noch alles möglich ist.»

Mit zwölf verwundeten Soldatinnen und Soldaten und den beiden Schauspielern Dominic West, 44, und Alexander Skarsgård, 37, wanderte Prinz Harry, 29, im Dezember zum Südpol. Im Rahmen einer Expedition für die Hilfsorganisation «Walking With The Wounded» erreichte die Truppe das Ziel in 13 Tagen. Ein hartes Stück Arbeit bei Minus 45 Grad - doch das Vergnügen kam offenbar nicht zu kurz. An der offiziellen Willkommens-Pressekonferenz am Dienstag in London verrieten die Abenteurer, wer einmal mehr für richtig Stimmung sorgte: der Prinz höchstpersönlich!

Der 29-Jährige habe ein besonderes Talent: «Er hat ein paar wirklich sehr unanständige Witze erzählt, die mich als Nicht-Soldat ziemlich geschockt haben», erzählt Dominic West lachend gemäss Dailymail.co.uk. Am Südpol gabs denn auch mehr als nur Eis und Schnee zu sehen. Als sie das Ziel erreichten, «zogen sich zwei der Aussie-Jungs nackt aus und rannten herum». Der Prinz hingegen liess die Kleider ausnahmsweise mal am Leibe. «Die anderen, inklusive Harry, gingen nur auf eine zweitägige Sauftour mit den Icetruck-Fahrern, die tödliches Gebräu von zu Hause mitbrachten.» Zu guter Letzt hätten sie mit Champagner auf die geglückte Expedition angestossen - ausgeschenkt in der Beinprothese eines Veteranen.

Prinz Harry konnte jedoch auch anders. Oft sei er als Erster zum Treffpunkt erschienen und habe sich sehr hilfsbereit gezeigt. Und: Er sorgte für das stille Örtchen - Latrinen inklusive Toilletenpapierhalter und Sichtschutz. «Das muss mindestens 40 Minuten gedauert haben sie zu bauen, und sie waren fabelhaft. Ich sass oft auf der Latrine und dachte, ‹das ist ein Royal Flush in jeder Hinsicht›.»

Prinz Harry Pressekonferenz Südpol
© Dukas

Die Abenteurer-Truppe: Dominic West (unten, 2.v.r.) erzählte einige Anekdoten von der Expedition zum Südpol.

Auch interessant