Prinz Harry Mission geglückt! Er ist am Südpol angekommen

Freitag, der 13. Dezember, scheint für Prinz Harry ein echter Glückstag gewesen zu sein. Nach knapp zwei Wochen ist der Blaublüter endlich am Ziel seiner Reise angekommen. 
Prinz Harry ist beim Südpol angekommen
© Getty Images

«Schön, hier zu sein», lautete Prinz Harrys Kommentar nach dem Wettlauf zum geografischen Südpol.

Geschafft! Nach 13 beschwerlichen Tagen sind Prinz Harry, 29, und seine Mitstreiter am Freitag endlich am Südpol angekommen. Das, obwohl die Expedition teils wegen garstiger Witterungsverhältnisse auf der Kippe stand. Vergangenen Samstag wurde der Trekking-Wettlauf kurzzeitig abgebrochen. Anschliessend versuchten die drei Teams aus verwundeten Veteranen gemeinsam ihr Ziel der Charity-Aktion zu erreichen.

Expeditionsleiter Ed Parker schildert die Situation im ewigen Eis als äusserst kritisch. «Das Wetter bleibt gut, aber das Terrain ist sehr schwierig, viel schwieriger als wir erwartet hatten.» Daher wurden die Teilnehmer von «Walking With The Wounded» einen Teil der Strecke gefahren. 

Prinz Harry, der Schirmherr der Organisation ist, die sich für verwundete Soldaten und deren Wiedereingliederung ins Berufsleben einsetzt, war am 1. Dezember zu dem 260 Kilometer langen Marsch in der Antarktis gestartet. Zusammen mit Kriegsversehrten aus Grossbritannien, den USA sowie einer kanadisch-australischen Mannschaft wollte er Geld sammeln. «Mein Gefühl für Distanzen ist miserabel. Aber es sind jetzt noch so ungefähr 11 Kilometer bis zum Ziel. Heute haben wir 6,5 Kilometer zurückgelegt», wird der 29-Jährige kurz der Ankunft im Basislager am 70. Breitengrad in diversen Medienberichten zitiert. Trotz der erlittenen Strapazen zeigte sich Harry ein bisschen wehmütig: «Jetzt kommen wir endlich in Fahrt. Und nun ist alles wieder zu Ende.»

Die Nummer vier der britischen Thronfolge hatte 2011 bereits teilweise an einer Nordpolexpedition teilgenommen. Er konnte jedoch nicht bis zum Ziel mitlaufen, da er bei der Hochzeit seines zwei Jahre älteren Bruders William als Trauzeuge gebraucht wurde.

Auch interessant