Prinz Harry Gebrochener Zeh: Steht sein Trip zum Südpol auf der Kippe?

Als Patron und Teilnehmer des Spendenlaufs «Walking with the Wounded» trainierte er hart. Doch ob Prinz Harry in wenigen Wochen tatsächlich an der Expedition zum Südpol teilnehmen kann, steht noch in den Sternen. Grund dafür: Er hat sich eine Zehe gebrochen.
Prinz Harrys Trip zum Südpol steht auf der Kippe wegen gebrochenem Zeh
© Dukas

Prinz Harry hofft, dass er im November fit genug für seinen Trip zum Südpol ist. Sein gebrochener Zeh könnte dem britischen Royal aber einen Strich durch die Rechnung machen.

Im November ist es soweit - der Trip zum Südpol für die Wohltätigkeitsorganisation «Walking with the Wounded» beginnt. 335 Kilometer gilt es in 16 Tagen zu absolvieren - bei teilweise Minus 40 Grad Celsius. Mit von der Partie wäre eigentlich auch Prinz Harry, 29, der zum Patron des Spendenlaufs ernannt wurde.

Doch bevor es soweit ist, muss sich der Vierte der britischen Thronfolge einem Fitnesstest unterziehen. Prinz Harrys Chancen an der Expedition dabei zu sein, stehen aber zurzeit nicht gut, wie ein Insider dem Magazin «The Sun» verrät. «Harry kämpft gegen die Zeit». Der jüngere Bruder von Prinz William, 31, könne den Start des Trips kaum erwarten und möchte nicht daran denken, dass er womöglich nicht teilnehmen kann.

Ausgerechnet ein gebrochener Zeh könnte Harry nun aber einen Strich durch die Rechnung machen. Um zu sehen, wie stark der Knochen gebrochen sei, müsse der britische Royal ein Röntgenbild machen lassen, wird eine Ärztin von «The Sun» zitiert. «Man muss bei diesen Konditionen sehr auf seine Füsse achten. Doch wir wissen, dass er nicht einfach so aufgeben wird.»

Wie sehr ihm die Expedition am Herzen liegt, bewies Prinz Harry im September. Er besuchte seine Teamkollegen und probte mit ihnen den Ernstfall - die Nacht verbrachte er in einem Kühlhaus, um sich an die extremen Temperaturen zu gewöhnen. Genügend Erfahrungen konnte der frischgebackene Onkel bereits im Jahr 2011 sammeln. Damals lief er mit einem Team verwundeter, britischer Soldatinnen und Soldaten zum Nordpol.

 

 

Auch interessant