Prinz Harry und Meghan Markle

Ihre royale Liebe von A wie Antrag bis Z wie Zukunft

Die Verlobung von Prinz Harry und Meghan Markle ist eine der verrücktesten in der Geschichte der britischen Royals. Noch vor zwei Jahren hätte niemand geahnt, dass ausgerechnet eine US-Schauspielerin das ehemalige Sorgenkind des Königshauses zähmen würde. In unserem Liebesalphabet erfahren Sie alles über das englische Traumpaar.

© Getty Images

Auf den offiziellen Verlobungsfotos strahlen Prinz Harry und Meghan Markle um die Wette.

Antrag:

Prinz Harry, 33, hielt an einem gemütlichen Abend im November 2017 um Meghan Markles, 36, Hand an. Für den besonderen Moment wählte der Royal keinen exotischen Ort, sondern sein Haus auf dem Gelände des Kensington-Palasts. «Es war eigentlich ein ganz gewöhnlicher Sonntagabend. Wir haben versucht, ein Poulet zu braten», witzelte Harry im ersten gemeinsamen Interview mit dem Fernsehsender «BBC»

Brautkleid:

Über das Brautkleid ist bisher nichts Offizielles bekannt. Fest steht: Meghan Markle weiss bereits, wie es sich anfühlt, Brautmode zu tragen. Schliesslich war sie schon einmal verheiratet. 2011 ehelichte sie den Produzenten Trevor Engelson, 41, auf Jamaika. Vier Tage dauerte das Fest. Bei der eigentlichen Zeremonie trug Meghan ein schlichtes weisses Seidenkleid in A-Linie. Schulterfrei und mit einem glitzernden Gürtel. Ob die Schauspielerin bei ihrer royalen Hochzeit im Frühling 2018 auch so schlicht auftreten wird? 

Charity:

Meghan Markle engagiert sich für verschiedene Projekte: Sie ist unter anderem Botschafterin von World Vision Kanada und war in der Vergangenheit schon in Ruanda, um für sauberes Trinkwasser zu werben.

 

Diamant:

Beim offiziellen Fototermin im Sunken Garden funkelte der Verlobungsring an Meghans linkem Ringfinger. Der Klunker besteht aus einem grossen und zwei kleinen Diamanten. Die wertvollen Steine haben einen hohen symbolischen Wert: Die zwei kleinen Diamanten stammen aus Lady Dianas, †36, Sammlung. Der grosse Edelstein ist aus Botswana.

© Getty Images

Prinz Harry hat den Verlobungsring selbst entworfen.

In dem afrikanischen Land haben Prinz Harry und Meghan Markle ihre ersten Liebesferien verbracht. Der Royal hatte die «Suits»-Darstellerin nur wenige Wochen nach dem Blinddate gefragt, ob sie mit ihm verreisen würde. Über die Tage in Botswana sagte Meghan im Interview mit der «BBC»: «Wir schliefen unter dem Sternenhimmel, es war unglaublich schön.» Harry ergänzt, die erste gemeinsame Zeit sei sehr wichtig gewesen, um sich besser kennen zu lernen.

Ex-Partner:

Prinz Harry hatte sich in den Jahren vor Meghan einen Namen als Party-Prinz gemacht. Mit seinen Eskapaden in Las Vegas, Namibia und weiteren Orten der Welt rebellierte er gegen die königliche Etiquette. Auch seine Frauenwahl sorgte mehrfach für Kopfschütteln. Am längsten an seiner Seite war Chelsy Davy, 32. Von 2004 bis 2009 waren sie und Harry ein Paar. Auch Cressida Bonas dürfte vielen noch ein Begriff sein. Die heute 28-Jährige war zwischen 2012 und 2014 Harrys Freundin, sogar von Verlobung war damals die Rede. Gescheitert sei alles an der öffentlichen Aufmerksamkeit, hiess es damals inoffiziell. Davor und danach amüsierte sich der Party-Prinz unter anderem mit Sängerinnen, Kellnerinnen und Dessous-Models.

© Getty Images

Mit Chelsy Davy war Prinz Harry von 2004 bis 2009 zusammen.

Auch Meghan Markle war vor der Verlobung mit dem Royal kein Kind von Traurigkeit. Pikant: Die US-Schauspielerin ist geschieden. Von 2011 bis 2013 war sie mit dem Filmproduzenten Trevor Engelson verheiratet. Insgesamt war sie acht Jahre mit dem Filmschaffenden zusammen. Offenbar will der 41-Jährige aus der neuen Situation seiner Ex-Frau nun Kapital schlagen: Laut vip.de plant er eine neue Comedy-Sitcom, in der sich ein Ehepaar trennt und die Frau danach eine Beziehung zum britischen Prinzen eingeht.

Freundin:

Meghan Markle und Prinz Harry lernten sich im Juli 2016 in London über eine gemeinsame Freundin kennen. Gegenüber der «BBC» spricht die US-Amerikanerin von einem Blinddate: «Sie wollte uns definitiv verkuppeln», so Meghan.

Geschieden:

Im Unterschied zu Prinz Williams Ehefrau Kate, 35, ist die Verlobte von Prinz Harry bereits geschieden.

Hochzeit:

Nur wenige Minuten nach Bekanntgabe der Verlobung gab der Kensington-Palast via Twitter auch Informationen über den Zeitpunkt der Hochzeit bekannt. Demnach werden sich Harry und Meghan im Frühling 2018 das Jawort geben.

Interessen:

Neben der Schauspielerei engagiert sich Meghan Markle für Menschenrechte und die Gleichstellung von Mann und Frau. Die Tochter einer Afro-Amerikanerin und eines irischen-holländischen Vaters liebt Bier, gutes Essen (am liebsten Omas Apfel-Butter-Toast), heisse Schokolade mit Rotwein, ist mit Tennis-Ass Serena Williams befreundet, steht auf Musik von Sophie Ellis-Bextor, trägt vegane Mode, sagt aber nicht Nein zu einem perfekt gerösteten Hühnchen. Fit hält sie sich mit Yoga und Laufen.

Prinz Harry hat sich in der Vergangenheit für verschiedene Projekte eingesetzt. Als ehemaliger Armee-Hubschrauberpilot liegen ihm Kriegsinvaliden besonders am Herzen. Daher erstaunt es nicht, dass der Royal 2014 die «Invictus Games» - eine paralympische Sportveranstaltung für kriegsverletzte Soldaten - gegründet hat.

Jeans:

Bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt an den «Invictus Games» in Toronto trug Meghan Markle verrissene Jeans und ein weisses Hemd. Auch auf anderen Paparazzi-Bildern sieht man die Verlobte von Prinz Harry häufig in Jeans. In Zukunft wird sie wohl häufiger zum Rock greifen müssen. Ihre Schwägerin in spe sieht man jedenfalls selten in Hosen.

© Getty Images

Prinz Harry und Meghan Markle sind ein Traumpaar.

Kate:

Herzogin Kate und ihr Gatte Prinz William zählten zu den ersten, die den Verlobten gratulierten. Der Kensington-Palast liess die Glückwünsche über Twitter ausrichten.

Liebe:

Prinz Harry und Meghan Markle lernten sich im Juli 2016 über eine gemeinsame Freundin kennen. Wenig später kamen sie zusammen. Knapp ein halbes Jahr konnte das Paar seine Liebe geheim halten. Am 8. November 2016 bestätigte der Kensington-Palast die Beziehung von Meghan und Harry offiziell. Danach warteten die Journalisten lange vergebens auf Statements der beiden. Bis die «Suits»-Darstellerin anlässlich eines Cover-Shootings mit der britischen «Vanity Fair» verriet, wie wild sie nach Harry ist. «Wir sind ein Paar, wir sind verliebt», sagte die US-Amerikanerin Anfang September 2017 gegenüber dem Magazin. Am 27. November 2017 dann gab das Königshaus die Verlobung der beiden bekannt.

Mama:

Prinz Harry verlor seine geliebte Mutter, als er zwölf Jahre alt war. Lady Diana, †36, starb bei einem Auto-Unfall in Paris. Ihr alkoholisierter Chauffeur Henri Paul hatte auf der Flucht vor Paparazzis im Seine-Tunnel am Pont de l’Alma, ganz in der Nähe des Eiffelturms, die Kontrolle über den Wagen verloren und war mit mehr als 100 Stundenkilometer in einen Brückenpfeiler gerast. Der jüngere Royal ist sich sicher, seine Mutter und seine Zukünftige wären «beste Freunde» gewesen. Gegenüber der «BBC» sagte der jüngere Bruder von Prinz William: «Ich denke, sie wäre überglücklich, würde auf- und ab springen, sie würde sich so für mich freuen», meinte der Prinz.

Meghan Markles Mutter lebt noch. Doria Radlan, 61, arbeitet als Yoga-Lehrerin und Sozialarbeiterin. Die Afro-Amerikanerin war auch dabei, als Meghan und Harry bei den «Invictus Games» ihren ersten gemeinsamen Auftritt als Paar hatten.

© Dukas

Meghan Markle und ihre Mutter Doria Radlan bei den «Invictus Games 2017» in Toronto.

Nottingham Cottage:

Für die US-Schauspielerin bringt die Verlobung einen Wohnungswechsel mit sich. Meghans neues Zuhause wird der Kensington-Palast in London sein. Auf diesem Gelände leben auch Herzogin Kate, 35, und Prinz William, 35. Harry wird mit seiner Auserwählten im Nottingham Cottage wohnen. Meghans geliebte Hunde Bogart und Guy ziehen natürlich mit nach England.

Offizier:

Der zweite Sohn von Prinz Charles hat eine Militärkarriere gemacht. Von Mai 2005 bis April 2007 erhielt Prinz Harry an der Royal Military Academy Sandhurst eine Offiziersausbildung.

Prinzessin:

Eine Prinzessin Meghan wird es nicht geben. Als Prinz oder Prinzessin kann man nur geboren werden. Laut Medienberichten ist es wahrscheinlich, dass Meghan den Titel Herzogin von Sussex tragen wird.

Queen:

Prinz Harry hat seine Freundin vor Bekanntgabe der Verlobung seiner Grossmutter Queen Elizabeth II. vorgestellt. Laut Berichten von «Us Weekly» soll das Treffen am 3. September 2017 im schottischen Balmoral Castle, der Sommerresidenz der Queen, stattgefunden haben. Die deutsche «Vogue» schreibt, Meghan und Harry hätten die Queen auf eine «Tea Time» im Buckingham-Palast besucht. Fest steht: Das königliche Oberhaupt war eine der Ersten, die durch Prinz Harry über die Verlobung informiert wurden.

 

Regeln:

Mit Bekanntgabe der Verlobung fängt für Meghan Markle ein neues Leben an: Dass er und Meghan heiraten werden, sei ein «Big Deal», sagte Prinz Harry gegenüber «BBC». Als zukünftige Gattin wird sie ihren bisherigen Job als Schauspielerin aufgeben müssen, um sich ganz den royalen Pflichten widmen zu können. Bei Auftritten wird sie sich in Zukunft vermutlich dezenter und eleganter kleiden müssen.

Suits:

Sieben Jahre lang spielte Meghan Markle in der US-Anwaltsserie «Suits» die Anwaltsassistentin Rachel Elizabeth Zane. Damit ist nun endgültig Schluss: Mit Bekanntgabe der Verlobung gab Meghan auch bekannt, dass sie die Schauspielerei an den Nagel hängt. Demnach waren die Dreharbeiten für die siebte Staffel von «Suits» diesen November in Toronto ihre letzten. Die zweite Hälfte der aktuellen Staffel mit ihren letzten Szenen wird 2018 ausgestrahlt.

© Getty Images

Nach sieben Jahren beendet der «Suits»-Star nun seine Schauspielkarriere.

Thronfolge:

Prinz Henry Charles Albert David von Wales, wie er zu vollem Namen heisst, Chancen auf den Thron sind gering: Das ehemalige Enfant Terrible ist aktuell der fünfte in der britischen Thronfolge.

United Kingdom:

Das Vereinigte Königreich freut sich über die Verlobung von Prinz Harry und Meghan Markle. Die Briten scheinen mit dem Umstand, dass Meghan US-Amerikanerin und dazu keine Adlige ist, kein Problem zu haben. Laut «Bild» gibt es bereits einen Tag nach Bekanntgabe der Verlobung schon Merchandising-Produkte zu kaufen. So gibt es im Internet unter anderem Teetassen mit einem Bild von Harry und Meghan.

Verwandtschaft:

Meghans neue Familie ist hochrangig und gross. Ihre neuen Schwiegereltern werden Prinz Charles, 69, und dessen zweite Frau Camilla Parker Bowles sein. Schwager und Schwägerin sind keine geringeren als Prinz William, 35, und dessen Ehefrau Herzogin Kate, 35. Und Nichten und Neffen hat es bald deren drei: Die Kinder von Kate und William — Prinz George, 4, und Prinzessin Charlotte,2, und das Royalchen, dass im April 2018 zur Welt kommen wird. Und ganz nebenbei sind da ja noch die Königin Elizabeth II. und ihr Mann Prinz Philip. Keine grosse Sache. 

© Getty Images

Prinz Harrys Neffe wurde im vergangenen September eingeschult: Prinz William begleitete seinen Sohn an seinem ersten Schultag.

William:

Im November 2010 hatten Harrys älterer Bruder und Kate Middleton ihre Verlobung verkündet. Gleich wie Harry und Meghan waren sie noch am Tag der Verkündung vor die Presse getreten. Anders als Harry und Meghan posierten sie nicht im Sunken Garden, sondern im Innern des Kensington-Palasts für Fotos.

X-Mas:

Dieses Jahr wird das Fest der Liebe für Meghan Markle besonders schön: Die Schauspielerin darf Weihnachten mit ihrem Herzblatt Harry und der Königsfamilie verbringen. Sogar für Meghans Mama Doria ist gesorgt. Damit die Afro-Amerikanerin an Weihnachten nicht allein in Los Angeles bleiben muss, hat Herzogin Catherine ihrer Schwägerin in spe angeboten, Doria in einem Gästezimmer in Anmer Hall unterzubringen - ihr und Williams Landhaus in Norfolk. Das berichten britische Medien unter Berufung auf einen Insider.

Yoga:

Ihre Mama hat Meghan vermutlich mit dem Yoga-Fieber angesteckt. Doria Radlan arbeitet als Yoga-Lehrerin und Sozialarbeiterin.

Zukunft:

Meghan wird in Zukunft Rachel Meghan Mountbatten-Windsor heissen. In Sachen Familienplanung lassen sich Prinz Harry und Meghan Markle offenbar nicht drängen. In ihrem ersten gemeinsamen Interview sagten sie zur «BBC»-Moderatorin: «Sicher noch nicht jetzt.»

Sarah Huber am 28. November 2017, 19.00 Uhr