Sie tritt in Prinz Harrys Fussstapfen Beatrice von York ist die neue Party-Prinzessin

Die royale Familie bei öffentlichen Auftritten vertreten? Nichts da! Viel lieber macht Prinzessin Beatrice Ferien an den schönsten Orten der Welt, besucht Partys oder geht shoppen. Die Enkelin von Queen Elizabeth kommt immer mehr nach Prinz Harry, der bisher den Ruf des wilden Party-Prinzen inne hatte.

Prinzessin Beatrice eckt zurzeit beim britischen Volk ganz schön an. Anstatt sich für karitative Zwecke zu engagieren oder das Königshaus zu repräsentieren, geht sie viel lieber mit ihren Freunden feiern. Wie die «Daily Mail» schreibt, macht die 26-Jährige zurzeit gerade Ferien auf den Bahamas. Dort geniesst sie das süsse Nichtstun, tankt Sonne auf einem Liegestuhl und planscht im türkisblauen Meer.

Eigentlich nichts Schlimmes, wäre es nicht die bereits 15. Auszeit, die sich Beatrice in weniger als sieben Monaten gönnen würde. Zum dritten Mal in diesem Jahr vergnügt sich die Enkelin von Queen Elizabeth, 89, in der Karibik. Schon das neue Jahr läutete sie auf den Antillen ein. Immer an ihrer Seite: Freund Dave Clark, 31. Seit sie im vergangenen Jahr ihr Praktikum bei Sony aufgegeben hat, ist die Prinzessin eigentlich nur noch in den Ferien, schreibt die Zeitung weiter.

Unter anderem reiste sie in den vergangenen Monaten mit ihrem Vater Prinz Andrew, 55, und ihrem Freund in die Vereinigten Arabischen Emirate. Dort besuchte sie den Formel-1-Event in Abu Dhabi und ein Fest auf der HMS Mahiki, einer 38 Meter lange Party-Jacht. Noch in derselben Woche gings für Beatrice zur nächsten Feriendestination. Mit Mutter Sarah Ferguson, 55,  und Schwester Eugenie, 25, flog sie nach Peking, um einer Hochzeit beizuwohnen. Dort feierte sie drei Tage lang ausgelassen mit dem Brautpaar. Es folgten Trips nach St. Barth, New York, Verbier, Colorado, Florida, Florenz oder Griechenland.

Und was unternimmt die Jet-Set-Prinzessin, wenn sie zufälligerweise nicht gerade Ferien macht? Dann besucht sie Partys und Events in London mit ihren Freunden oder verprasst ihr Geld beim Shoppen. Mit ihrem Verhalten tritt die 26-Jährige immer mehr in Prinz Harrys Fussstapfen. Bisher war es der 30-Jährige, der mit seinem wilden Party-Leben für Kopfschütteln sorgte. Obwohl Beatrice für ihre Trips, die Partys und die Shopping-Touren finanziell selber aufkommt, schlägt ihr von der britischen Presse Kritik entgegen - besonders weil Queen Elizabeth ihren Familienmitgliedern Sparsamkeit ans Herz gelegt hat.

Mit der Geburt von Prinzessin Charlotte verschwindet Beatrice glücklicherweise aber immer mehr vom Radar ihrer Grossmutter. Als die neue Nummer sieben der britischen Thronfolge muss sie für private Angelegenheiten nicht mehr die Zustimmung der Queen einholen. Der grösste Vorteil: Hält Dave Clark um ihre Hand an, muss Beatrice die Königin nicht mal mehr um Erlaubnis fragen - was bisher, bevor Charlotte am 2. Mai zur Welt kam, der Fall war. 

Auch interessant