Sushi-Kurse, Mal-Therapie und Baby-Yoga So chic ist die Kinderkrippe von Prinzessin Leonore

Für Prinzessinnen gibts nur das Beste. Das ist auch bei Leonore von Schweden nicht anders. Die Tochter von Prinzessin Madeleine soll im neuen Zuhause in London einen exklusiven Kinderclub besuchen. Wir haben die Fakten zur Luxus-Krippe.

Madonnas Nachwuchs besuchte hier Musikunterricht, Kanye West machte mit seiner North einen Papi-Tochter-Tag und jetzt kann die Kinderkrippe «Purple Dragon» im Londoner Stadteil Chelsea offenbar den nächsten prominenten Neuzugang verbuchen. Prinzessin Madeleine, 33, wurde kürzlich mit ihrer Erstgeborenen, Prinzessin Leonore, 1, im Luxus-Kinderclub gesehen. Die schwedische Blaublüterin, die mit ihrem bürgerlichen Mann Chris O'Neill, 41, in England lebt, habe sich ganz normal verhalten, berichten Augenzeugen der Zeitung «Aftonbladet». Madeleine und Leonore hätten einen Kreativmalkurs besucht, «sie war wie eine von uns».

Sollte Leonore demnächst definitiv zum Club gehören, kann sie noch viel mehr als Kreativmalen ausprobieren. Sushi-Kurse, Yoga und Pilates, Kinderreime in Mandarin sowie ein eigenes Tonstudio für Musikaufnahmen gehören zum «Purple Dragon»-Verwöhnprogramm.

Ziel der Krippe sei es, dass die Eltern möglichst viel Zeit mit dem Nachwuchs verbringen können. Deshalb gibts neben einem breiten Angebot an Aktivitäten für die Kleinen auch das Pendant für die Grossen: Manicure, Prosecco oder ein kleiner Lunch aus dem Sterne-Restaurant - hier werden alle Wünsche erfüllt. Kostenpunkt für Mitgliedschaft: rund 7'500 Franken im Jahr.

Übrigens: Die Uniformen für die Kleinen sind blau mit gelben Kragen - wie gemacht für das neuste Mitglied aus Schweden.

Auch interessant