Marie von Dänemark So sehr hat sie ihr Töchterchen vermisst

Im Schweizerischen Kurort Villars-Sur-Ollon vergnügen sich zurzeit Prinzessin Marie von Dänemark und ihre Familie. Die gemeinsame Zeit mit Mann und Kindern tut ihr gut - wegen der royalen Pflichten ist sie viel zu oft von ihren Liebsten getrennt.

Prinzessin zu sein, ist nicht immer einfach. Viele Reisen, Verpflichtungen und Anlässe lassen oft kaum Zeit für ein entspanntes Familienleben. Das erfahren die Kinder von Dänemarks Prinzessin Marie, 38, und Prinz Joachim, 44, am eigenen Leib. Die Kleinen vermissen ihre Mutter bestimmt, wenn sie unterwegs ist. Umso mehr geniesst die vierköpfige Familie die Momente, die sie zusammen verbringen kann. So auch in diesen Tagen - in der Schweiz. Im Kurort Villars-Sur-Ollon im Kanton Waadt toben Marie, Joachim, und die Kinder Henrik, 4, und Athena, 2, im Schnee. Ebenfalls mit dabei sind die beiden Prinzen Nikolai, 14, und Felix, 10, die Söhne aus Joachims erster Ehe mit Alexandra von Frederiksborg, 49.

Den Urlaub hat sich die dänische Prinzessin wahrlich verdient. Seit Anfang des Jahres war sie pausenlos unterwegs. Unter anderem verbrachte sie einige Zeit in Äthiopien - als Schirmherrin der Nothilfe der dänischen Volkskirche. Die häufige Abwesenheit der Mama mache besonders Töchterchen Athena schwer zu schaffen, erzählt Prinz Joachim laut Bunte.de gegenüber dem dänischen Magazin «Billed Bladet». «Es kann eine Herausforderung sein, wenn ihre Mutter weg ist, über Nacht und mehrere Tage. Athena ist gerade in dem Alter, in dem sie begreift, dass ihre Mutter weg ist. Doch sie ist noch zu klein, um zu verstehen, wann sie zurückkommt», sagt der kleine Bruder von Kronprinz Frederik.

Kein Wunder, geniesst die kleine Tochter jetzt die volle Aufmerksamkeit ihrer Mama. Der Schnee wird für die Zweijährige zur Nebensache. Und auch Prinzessin Marie kann kaum die Hände von ihrem Mädchen lassen, wie die Bilder zeigen. Liebevoll hält sie sie im Arm, küsst sie und kann endlich richtig abschalten.

Auch interessant