Madeleine von Schweden Prinzessin sorgt für Ärger am Hof

Negativschlagzeilen aus Schweden: Der Verleihung der Nobelpreise zählt zu den wichtigsten Anlässen der Königsfamilie. Doch Prinzessin Madeleine ist sauer auf ihre Familie und wird erstmals nicht dabei sein.

Zoff im schwedischen Königshaus: An der Nobelpreisverleihung vom Freitag glänzt Madeleine, 28, erstmals mit ihrer Abwesenheit. Anstatt ihre Familie zum alljährlichen Anlass zu begleiten, macht die Blaublüterin blau und bleibt lieber in New York, um in der Weltkinderstiftung ihrer Mutter Silvia, 66, zu arbeiten. So lautet zumindest die offizielle Version.

Doch hinter ihrer «Arbeitswut» in New York steckt etwas anderes. Wie die Zeitung «Expressen» schreibt, soll Madeleine sauer auf ihren Vater Carl Gustaf, 64, sein und Abstand zur Familie brauchen. Angeblich soll der König, der es selbst mit der Treue nicht immer so genau nahm, die Prinzessin im April zu der Trennung von ihrem untreuen Verlobten Jonas Bergström, 32, gezwungen haben.

Nicht nur ihr Skandal-Papa macht Madeleine wütend, auch ihr Bruder Carl Philip, 30, soll sie gemäss dem Blatt «Se og Hör» missmutig stimmen. Grund: Sofîa Hellqvist, 26, seine Freundin und Nacktmodell. Die jüngste Prinzessin habe bei ihrem letzten Besuch in Schweden zusammen mit Schwester Victoria, 33, und ihrem Mann Daniel, 37, die Einweihung von Schloss Haga feiern wollen - und versuchte dabei, Sofia stets aus dem Weg zu gehen.

Wenig erfreut über ihre Worte zeigte sich Carl Philip und entgegnete ihr gemäss Bunte.de: «Du missachtest meine Freundin, grüsst sie nicht einmal und behandelst Sofìa wie Luft. Du ahnst nicht, wie sehr du mich und vor allem sie verletzt.»

 

Auch interessant