«Promi Big Brother» Luxus? Den «Elenden» gehts immer besser!

Nach knapp einer Woche im Container passiert Erstaunliches mit den 12 «Promi Big Brother»-Kandidaten: Statt nach einer Nomination für den Luxusbereich zu streben, wollen plötzlich alle lieber im Keller bleiben. Allen voran Lästerschwester Claudia Effenberg!
Promi BB Kandidaten Wendler, Paul Janke, Claudia Effenberg
© Screenshot

Wenn Blicke mehr sagen als Worte: Die Prominenten im Luxusbereich leiden unter Langeweile, die Kellerbewohner erleben den Lagergroove.

Es grenzt an eine kleine Sensation, was Claudia Effenberg, 48, am Mittwochabend in die Kameras sagte: «Andere haben es mehr verdient, nach oben zu kommen.» Die Luxuslady verzichtete also ganz bewusst auf eine Nomination für den oberen Bereich im «Promi Big Brother»-Haus. Und das, obwohl sie nach ihrem Umzug in den Keller nahezu einen Nervenzusammenbruch erlitten hatte. 

Und obwohl sich die Bewohner des Bereichs «oben» den Keller des Hauses ganz fürchterlich vorstellen, scheinen die Bewohner «unten» ihren Verzicht auf Luxus akzeptiert, mehr noch, schätzen gelernt zu haben. Nicht nur Effenberg wollte nicht mehr zu ihren alten Kollegen wechseln, sogar Michael Wendler, 42, liess anderen brav den Vortritt. Und Ronald Schill, 55, der erst kürzlich einen Stock tiefer ziehen musste, bettelte regelrecht darum, nicht mehr hoch zu müssen.

Es scheint also, als ob das TV-Experiment eine spannende Wende nimmt. An Stelle des Lagerkollers entwickelt sich im Keller ein regelrechter Lagergroove. Und im Luxuslager von Paul Janke, 32, und Co.? Da schläft den Prominenten nach und nach das Gesicht ein. Den Beweis gibts in der Bildergalerie: 

Auch interessant