Lopez, Diaz & Co. Prominente Damen im Babytalk

Im Film «What to Expect When You're Expecting» spielen sie alle werdende Mütter. In einem Interview verraten Jennifer Lopez und Co. jetzt, wie sie das Leben mit Kindern privat meistern - oder warum sie erst gar keine wollen.

CAMERON DIAZ, 39, ÜBER DEN DRUCK, KINDER ZU KRIEGEN:
«Viele Leute hätten sicher erwartet, dass ich heute ein Kind habe. Aber das ist nicht, was ich von meinem Leben wollte. Trotzdem wird man immer irgendwie schubladisiert, und wenn du in kein Schema passt, dann fängst du an, deine Entscheidungen zu hinterfragen.»

JENNIFER LOPEZ, 42, ÜBER POSTNATALE DEPRESSIONEN:
«Ungefähr sieben bis zehn Tage nach der Geburt fragte ich mich: Was passiert mit mir? Ich war traurig und depressiv und dachte, meine Babys würden mich nicht lieben.» Sie habe dann im Schwangerschaftsratgeber «What to Expect When You're Expecting» über den Baby Blues gelesen. Jetzt fühlt sich die Sängerin allerdings bereit für weitere Kinder.

BROOKLYN DECKER, 25, ÜBER IHREN KINDERWUNSCH:
Das Model ist mit Tennis-Spieler Andy Roddick verheiratet. «Ich wusste recht schnell, dass Andy der Mann ist, den ich heiraten will, und ich machte mir gleichzeitig Gedanken, wie er als Vater sein würde.»

ELIZABETH BANKS, 38, ÜBER DAS LEBEN MIT EINEM KIND:
«Man hört immer, wie sich das komplette Leben mit einem Baby verändern soll, aber ich konnte es kaum glauben. Tatsächlich beeinflusste das mein Leben noch positiver als ich dachte.»

JENNIFER LOPEZ ÜBER DEN ALLTAG ALS BERUFSTÄTIGE MUTTER:
«Meine Badewanne ist mein Zufluchtsort. Manchmal bete ich sogar, wenn ich bade. So etwas wie: Lieber Gott, hilf mir, diesen Tag zu überstehen.»



«What to Expect When You're Expecting» läuft im August 2012 in der Schweiz.

Auch interessant