Angst und schwere Verletzungen Quentin Tarantino zwang Uma Thurman zu fatalem Stunt

Starregisseur Quentin Tarantino hat Uma Thurman, den Star seiner «Kill Bill»-Filme, zu einem gefährlichen Stunt gezwungen, der für die Schauspielerin mit schweren Verletzungen endete. 
Uma Thurman ohne Quentin Tarantino News Gesicht Make-up Style
© Getty Images

Uma Thurman ist der Star der «Kill Bill»-Filme. Nun machte die Schauspielerin öffentlich, dass die Dreharbeiten mit Regisseur Tarantino einem Martyrium glichen.

 

Eine blonde Frau rast in den verwackelten Bildern in einem Auto auf einen Baum zu. Es kracht, die Frau bricht zusammen, jammert, Menschen eilen zu Hilfe. Was klingt wie ein schlimmer Unfall, wurde von Starregisseur Quentin Tarantino, 54, inszeniert. Gegen den Willen des Opfers, Uma Thurman.

 

i post this clip to memorialize it’s full exposure in the nyt by Maureen Dowd. the circumstances of this event were negligent to the point of criminality. i do not believe though with malicious intent. Quentin Tarantino, was deeply regretful and remains remorseful about this sorry event, and gave me the footage years later so i could expose it and let it see the light of day, regardless of it most likely being an event for which justice will never be possible. he also did so with full knowledge it could cause him personal harm, and i am proud of him for doing the right thing and for his courage. THE COVER UP after the fact is UNFORGIVABLE. for this i hold Lawrence Bender, E. Bennett Walsh, and the notorious Harvey Weinstein solely responsible. they lied, destroyed evidence, and continue to lie about the permanent harm they caused and then chose to suppress. the cover up did have malicious intent, and shame on these three for all eternity. CAA never sent anyone to Mexico. i hope they look after other clients more respectfully if they in fact want to do the job for which they take money with any decency.

Ein Beitrag geteilt von Uma Thurman (@ithurman) am

Feb 5, 2018 um 10:15 PST

Das Video des Stunts blieb 15 Jahre unter Verschluss. 15 Jahre, in denen Uma Thurman um die Aufnahmen und ihr Recht an den Bildern kämpfte. Die 47-Jährige zog sich bei dem Crash Verletzungen an der Halswirbelsäule und den Knien zu. «Ich dachte, ich könne nie mehr richtig laufen», sagte die Schauspielerin zur «New York Times».

«Ein fahrender Sarg»

«Das Auto war ein fahrender Sarg.» Der Fahrersitz sei nicht richtig befestigt gewesen, es habe keine Anschnallgurte gegeben und Tarantino habe verlangt, dass sie mindestens 65 km/h fahre, damit ihre Haare im Wind wehen.

«Ich sagte ihm, dass ich Angst habe, aber er wollte es nicht hören. Er machte sehr viel Druck auf mich und ich willigte ein.» Dennoch macht Thurman dem Regisseur keine weiteren Vorwürfe.

Quentin Tarantino und Uma Thurman Cannes 2014
© Getty Images

Eine zwiespältige Beziehung: Regisseur Quentin Tarantino soll Uma Thurman zu dem fatalen Stunt gezwungen haben. Dennoch macht sie ihm keine Vorwürfe.

«Quentin ist mutig»

Ganz im Gegenteil. In ihrem Instagram-Post schreibt sie zu dem Video: «Quentin bereut sein Handeln heute zutiefst und nach 15 Jahren gab er mir die Aufnahmen im Wissen, dass sie ihm seine Karriere kosten.» 

Tarantino selber liess verlauten, dass der Unfall das Schlimmste ist, das er je verursacht habe, und dass Thurman alles Recht habe, deswegen sauer auf ihn zu sein.

Pikant: Die Firma, die «Kill Bill» damals produzierte, war Miramax und gehörte Harvey Weinstein, 65. Ihm gibt sie auch die Schuld für den jahrzehntelangen Streit um die Aufnahmen. 

«Weinstein log, zerstörte Beweise und hielt die Geschehnisse am Set unter Verschluss. Der Unfall wurde nie untersucht», klagt Thurman an. Mehr noch: Man habe die Aufnahmen nur herausgeben wollen, wenn die Schauspielerin ein Papier unterzeichne, das Miramax von allen Heilungskosten nach dem Crash entbindet. 

Uma Thurman Harvey Weinstein
© Getty Images

Uma Thurman macht Harvey Weinstein schwere Vorwürfe. Er habe sie belästigt und Beweismaterial für ihren schweren Unfall am Set über Jahrzehnte zurückgehalten.

«Ach, der arme Harvey»

Thurman lehnte ab, kämpfte aber weiter gegen Miramax. Und wie viele andere Schauspielerinnen soll auch sie ein Opfer sexueller Belästigung geworden sein. Während der Pressetour für «Kill Bill I» habe sich Weinstein auf sie gestürzt und versucht, sich ihr sexuell zu nähern. 

Als sie sich weigerte, habe er gedroht, ihre Karriere zu ruinieren. Als sie sich wegen der Übergriffe an ihren Freund Tarantino wandte, sagte der nur: «Ach, der arme Harvey! Bekommt er wieder mal nicht das Mädchen, auf das er so scharf ist.» 

Auch interessant