Australischer Rapper überwindet Drogensucht Vom Junkie zum Bodybuilder

Was für eine Verwandlung! Ein australischer Rapper mauserte sich vom sprenzligen Junkie zu einem Muskelprotz. Jetzt teilt er seine positive Entwicklung mit der Welt. Er will endlich Vorbild sein. 

«In meiner schlimmsten Phase wog ich gerade mal noch 67 Kilogramm», schreibt der australische Rapper 360 an seine Fans auf Instagram. Matthew James Colwell war schwer drogenabhängig. Er schluckte verschreibungspflichtige Medikamente und alles, was Codein enthält. Bis zu 90 Pillen pro Tag warf er ein. Als Grund gab er psychische Probleme an: «Ich hatte Panikattacken. Ich fühlte mich angespannt oder überfordert. Ich wollte einfach irgendwie fliehen.»

 

I'm 6'4 and at my worst I weighed 67kg!!! (Fucked up!) I also got extremely overweight (110kg) when I got out of rehab (I'll upload that picture in the future but it's embarrassing). Anyone who is battling depression or anxiety, before going on anti depressants should start exercising everyday and after a few weeks I'm willing to bed it will have helped immensely! I really don't want to turn into one of those cliche dude posting inspirational quotes and pictures of me flexing all the time, but I do want share my progress with you as I go Even when I'm struggling.. I find people who grab life by the balls and Turn their shit around and become the best version of themselves incredibly inspiring so I hope I can give you some motivation #180turnYourLifeAround #BestAntiDepressantOutThere

Ein von 360 (@3ree6ixty) gepostetes Foto am

5. Feb 2016 um 16:32 Uhr


Anfangs 2015 nahm er eine Überdosis. Doch der Rapper, der in Australien mit mehreren Platten Platin-Status erreichte, überlebte. Und wollte etwas ändern. Er liess sich in eine Entzugsklinik einweisen und wurde clean.

Nach dem Entzug füllte er die Leere mit Essen. «Als ich süchtig war, ass ich manchmal gar nichts. Danach machten mich nur Junkfood und Skittles glücklich.» 110 Kilo brachte er auf die Waage, dann hatte er genug. 360 fing an zu trainieren. «Ich hatte grossen Respekt vor Bodybuildern.» Um 7 Uhr stand er jeweils auf und machte Cardio- und Kraft-Training. Sein Ziel: einen Körperfettanteil von sechs Prozent. Jetzt ist er bei zwölf.

 

Wanted to share some progress with you. In the top left is probably when I was at my worst on drugs. I barely ate one meal a day and would often not eat for days on end. The bottom left is me a few months after rehab. Junk Food and skittles became a drug that made me feel better. I was working out but eating the worst food. I was 67kg at my worst, then I was 110kg at my biggest and I'm at 90kg now(uI'm 6'5") so for the last year and a bit all I've been trying to do is lean up. I've got a new found respect for bodybuilders and anyone who's single digits shredded. This shit is hard! It really does take a lot of dedication and discipline. I bust my ass every fucking day. Fasted cardio at 7am for 40 minutes walking the dog and 20 minutes on the treadmill after each workout. My diet is extremely clean as well. My goal is 6% body fat and I'm around 10-12% right now. The gym and setting myself goals has been the most crucial thing for my sobriety and recovery. Bless you all ❤️#NoClenWasUsedInThisTransformation

Ein von 360 (@3ree6ixty) gepostetes Foto am

25. Apr 2016 um 1:20 Uhr


Die Bilder seines Erfolgs hat er auf den sozialen Medien geteilt, obwohl er eigentlich nicht zu «den Typen gehören will, die ständig Oben-ohne-Fotos posten». Aber: «Ich hoffe, ich inspiriere damit jemanden, der sein Leben auch ändern will.»

Im Song «I'm sorry» verarbeitet er seine Drogensucht.
 

Auch interessant