1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Ricky Martin ist zum dritten Mal Vater geworden

Er verrät sogar schon den Namen

Ricky Martin ist zum dritten Mal Vater geworden

Noch ein Kind für den Sänger und Schauspieler Ricky Martin! Die gute Nachricht verkündet er auf Instagram.

Ricky Martin

Ricky Martin (l.) und sein Mann Jwan Yosef bei der Hochzeit von Eugenie von York und Jack Brooksbank im Oktober in Windsor. 

Getty

Was für eine Überraschung! Der Sänger und Schauspieler Ricky Martin, 47, ist zum dritten Mal Vater geworden. Die gute Neuigkeit verkündet er auf seinem Instagram-Account - mit einem süssen Bild, auf dem zwei kleine Hände zu sehen sind. Dazu schreibt Ricky Martin: «Wir sind mehr als glücklich zu verkünden, dass wir Eltern eines schönen und gesunden Mädchens geworden sind.» Und der Sänger verrät gleich auch noch ihren Namen: Lucia Martin-Yosef. Alle seien bereits sehr verliebt in das Baby: Ihre beiden schönen Brüder, er selbst und sein Mann Jwan:

Ricky Martin ist seit einem Jahr mit dem schwedisch-syrischen Künstler Jwan Yosef verheiratet. Die beiden sind seit 2016 ein Paar. Ricky Martin hat bereits die beiden Zwillingssöhne Matteo und Valentino, die zehn Jahre alt sind. Die beiden sind von einer Leihmutter zur Welt gebracht worden. In einem Interview schwärmte Ricky Martin vor einigen Monaten von seinen beiden grossen Buben: «Die Unterhaltungen mit Valentino und Matteo sind schon jetzt ungeheuer tief und intensiv. Man glaubt gar nicht, was bei denen alles im Kopf vor sich geht.»

Ricky Martin mit Jwan Yosef und den Söhnen Matteo und Valentino

Ricky Martin mit seinem Mann Jwan Yosef und den Söhnen Matteo und Valentino 2016 bei einer Filmpremiere in Los Angeles.

Keystone

Allerdings: Ganz überraschend ist das dritte Kind dann doch wieder nicht. In einem Interview sagte der Latino-Star im April zum Thema Kinder: «Wir fangen gerade erst an. Wir wollen eine grössere Familie. Wir wollen mehr Babys!» Nun ist der Wunsch also in Erfüllung gegangen.

Bildergalerie - diese Stars wurden 2018 Eltern:

Von Philipp Mäder am 1. Januar 2019