Die Russen sind irritiert Robbie Williams sorgt für Eklat an WM-Eröffnungsfeier

Dass Robbie Williams keinen Auftritt ohne Lausbubenstreich hinter sich bringen kann, ist bekannt. Gestern Donnerstag wunderten sich ein Millionenpublikum und hohe Politiker über seinen Stinkefinger.
Robbie Williams
© Getty Images

Superstar Robbie Williams sang in Moskau an der Eröffnungsfeier der Fussball-WM.

Jede Fussball-WM startet mit einer spektakulären Show, damit das Gastgeberland beweisen kann, dass die Wahl des Austragungsorts eine gute Entscheidung war. Gestern Donnerstag also war Russland dran. In Moskau heizte unter anderen Popstar Robbie Williams, 44, dem Publikum ein.

Mit Hits wie «Angels» und «Let Me Entertain You» brachte er Zuschauer aus aller Welt in Stimmung. Nicht aus aller Welt stammten die Ehrengäste auf der Tribüne, die neben Russlands Staatschef Wladimir Putin, 65, der Show des Briten zusahen. Politiker wie Ilham Alijew, 56, der Präsident Aserbaidschans, Weissrusslands Präsident Alexander Lukaschenko, 63, oder der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, 32, waren Putins Kameraden für diesen Abend.

Mohammad bin Salman Wladimir Putin Gianni Infantino WM
© EPA/ALEXEI DRUZHININ / SPUTNIK / KREMLIN POOL

Der saudische Kronprinz Mohammad bin Salman, Fifa-Präsident Gianni Infantino und Russlands Staatschef Wladimir Putin (v. l.) an der Eröffnungsfeier der WM 2018.

Sie alle staunten wohl nicht schlecht, als Robbie Williams bei seiner Interpretation von «Rock DJ» den Mittelfinger in die Kamera streckte. (Klicken, um Video abzuspielen)

Der Sänger tauschte eine Liedzeile aus und sang stattdessen «I did this for free» (ich habe das gratis gemacht). Kommentatoren im Internet vermuten, Williams wollte mit seiner unfeinen Geste Kritikern antworten, die ihm Vorwürfe machen, weil er das Engagement aus Russland annahm. Die politische Stimmung zwischen London und Moskau ist seit einiger Zeit frostig. Kein Wunder, gibt es russische Portale wie lenta.ru, die hinter dem Finger eine direkte Botschaft an ihren Staat verstehen.

Im Vorfeld sagte das ehemalige Take-That-Mitglied, es sei sein Jugendtraum, an einer WM-Eröffnungsfeier auftreten zu dürfen. Er versprach eine «unvergessliche Show». Mit dem Mittelfinger für die 40'000 Menschen vor Ort und die Millionen vor dem Bildschirm dürfte er das erreicht haben.

Galerie: So sexy ist unsere Nati


 

Auch interessant