Reisli, Sekretäre und neue Türen So teuer sind die britischen Royals für die Steuerzahler

Repräsentieren, Lächeln und Winken kosten Millionen. Jedenfalls, wenn das Royals tun. Wieviel die Familie von Queen Elizabeth II. für ihre Reisen ausgibt, und wofür die britischen Steuerzahler sonst noch blechen.
Will & Kate ohne Baby und Sohn Paris, News
© Dukas

Prinz William und Herzogin Kate repräsentieren das Königshaus an Anlässen.

Die britische Königsfamilie hat die Hauptaufgabe, den Staat zu repräsentieren. Dazu nehmen die zahlreichen Mitglieder regelmässig an Veranstaltungen teil und reisen zu offiziellen Staatsbesuchen. Dass diese Reisen nicht mit easyJet, sondern mit der Royal Air Force stattfinden, versteht sich von selbst.

Flugtickets gehen ins Geld

Eine eigene Flugzeugflotte und Trips in die ganze Welt – das kostet! Wieviel die Royals jährlich ausgeben, zeigt der aktuelle Bericht für 2016/2017. Interessant ist dabei vor allem der Posten für Reisekosten. Dafür haben Prinz Charles, 68, und Co fast 5,5 Millionen Franken in Rechnung gestellt.

Ein Grossteil davon wurde für Prinz William, 35, Herzogin Kate, 35, und Prinz Harry, 32, ausgegeben, wie die britische Dailymail berichtet. Vor allem der Besuch von Kate und William in Indien und Buthan im April 2016 war teuer: Allein die Flüge der Royals und ihrer Entourage haben rund 120'000 Franken gekostet.

Die Ausgaben für die Besuche in anderen Ländern stiegen im Vergleich zum letzten Bericht um 12.5 Prozent. In nächster Zeit könnten die Ausgaben sogar weiter steigen: Prinz Philip, 96, wird sich im kommenden Herbst zurückziehen und seine Verpflichtungen seinem Sohn und seinen Enkeln übergeben. Den Gürtel enger schnallen oder die Steuerzahler um Budgeterhöhung bitten, beides dürfte für die Royals unangenehm werden.

Teure Türen

Total erhielt Queen Elizabeth II., 91, für die Periode 2016/2017 vom Staat und somit vom Steuerzahler 52,8 Millionen Franken. Das Geld setzt die Königin unter anderem für fürstliche Löhne ein. Ihr eigener Privatsekretär verdient jährlich 238'000 Franken. Bei anderen zeigt sie sich knausriger. Ein typischer Lohn eines Angestellten im Buckingham Palace liegt bei 30'000 Franken jährlich.

Und auch der Palastunterhalt schlägt teuer zu Buche. Der Ersatz von Türen in der königlichen Orangerie in Windsor kostete 1,3 Millionen Franken. Die Repataur der Decke im pompösen Saal für Staatsdinner im Buckingham Palast 1,4 Millionen Franken. Nur schon für die Inspektion aller anderen Decken in den royalen Räumen gibt der Hof 1,1 Millionen Franken aus.

Auch interessant