Exklusiv-Interview mit Kronprinzessin Victoria von Schweden «An der Liebe muss man immer aktiv arbeiten»

Bald 40 – na und? Victoria von Schweden fühlt sich «gar nicht so alt»! Im Exklusiv-Interview spricht sie über ihre Liebe zu Daniel, die «nicht immer ganz leichte» Mutterrolle, und sie verrät, wie sie sich auf ihre Rolle als künftige Königin vorbereitet.

An diesem Ort leben wirklich Kinder: Im Sandkasten des grossen Gartens von Schloss Haga liegen bunte Plastikspielsachen herum, neben dem Kiesweg stehen ein Trampolin samt Schutznetz und ein rot getünchtes Spielhäuschen. Hier toben sonst Prinzessin Estelle, 5, und Prinz Oscar, 1, herum. Die schwedischen Mini-Royals sind gerade nicht zu sehen, was daran liegt, dass ihre Mama, Victoria von Schweden, 39, zum Interview empfängt. Exklusiv! In ihrem privaten Zuhause! Dabei spricht Schwedens künftige Königin so offen wie nie zuvor. Die Kronprinzessin, im blauen Hosenanzug, die Haare zu ihrem berühmten, stramm sitzenden Dutt zusammengebunden, macht es sich auf einem weissen Sofa gemütlich, durch die geöffnete Terrassentür strömt der Duft von frisch gemähtem Gras ins Haus.

Kronprinzessin Victoria auf Haga Schloss Exklusiv
© JonasEkströmer/TT/danapress

Kronprinzessin Victoria von Schweden gewährt erstmals einen Einblick in ihr Zuhause Schloss Haga in Stockholm.

Ihre Königliche Hoheit, Sie leben im Paradies.
Ja, es ist wirklich traumhaft, hier auf Haga zu wohnen, gleich in der Nähe und mit direktem Zugang zum Haga-Park. Wir lieben den Park und sind auch oft dort. 

Bereits Ihr Vater König Carl Gustaf und dessen Schwestern wuchsen hier auf. 
Leider habe ich ja nicht die Möglichkeit gehabt, meine Grosseltern kennenzulernen. Aber ich weiss, dass Haga für sie und ihre Kinder sehr viel bedeutet hat. Dass ich nun hierher zurückkehren durfte, ist auch für mich ein ganz besonders schönes Gefühl. Es ist ja so gesehen ein Familienzuhause. Unsere Vorfahren bauten es, und viele Persönlichkeiten unserer Familie verbrachten viel Zeit hier. 

Vor fünf Jahren erfüllte sich für Sie der Traum, Mutter zu werden und Ihre eigene Familie zu gründen. 
Für mich ist es einfach fantastisch, die Freude und das Glück zu erleben, Estelle und Oscar so nahe zu sein und ihre Entwicklung verfolgen und erleben zu können.

Ich möchte eine Mutter sein, die für ihre Kinder da ist

Sie wollten schon immer Kinder haben? 
Ja! Ich gehöre sicherlich zu denjenigen, die sich wirklich danach gesehnt haben, Mama zu werden. Und seit ich es geworden bin, ist dies natürlich für mich das grösste Geschenk.

Auch eine Kronprinzessin steht sicher vor den gleichen Herausforderungen wie andere Eltern, die damit kämpfen, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen?
Einerseits habe ich so viel, was im Laufe des Tages abgearbeitet und getan werden muss, doch gleichzeitig will ich eine Mutter sein, zu der die Kinder jederzeit kommen können. Ich möchte für sie da sein und ihnen ein gutes Vorbild abgeben. Das muss man irgendwie mit dem «Beruf» unter einen Hut bringen – und, ja, es ist nicht immer ganz leicht.

Sie selbst vermissten als Kind Ihre Eltern oft schrecklich? 
Wir leben heute in einer etwas anderen Zeit, und es wird in einem grösseren Umfang erwartet, dass man mehr zu Hause bei seinen Kindern sein kann. Das hilft auch meinem Mann Daniel und mir. Es herrscht ein Verständnis darüber, dass wir, da wir nun kleine Kinder haben, nicht das gleiche Arbeitstempo hinlegen und nicht im selben Umfang unterwegs sein können, wie es möglich ist, wenn Estelle und Oscar einmal älter sind.

Ich glaube, an der Liebe muss man immer aktiv arbeiten

Sie planen Ihre Reisen so, dass Sie möglichst nicht zu lange von den Kindern getrennt sind. Was tun Sie, wenn das nicht möglich ist?
Nun, bisher habe ich Oscar auf viele Reisen mitgenommen, weil ich der Meinung war, dass er noch zu klein ist, um einfach zu Hause gelassen zu werden. Man darf aber auch nicht den Aspekt ausser Acht lassen, dass diese Reisen sehr wichtig sind. Das verlangt leider manchmal, die Familie zurückzulassen. Zum Glück vergeht dann aber auch zu Hause die Zeit schnell, wenn ich weg bin. 

Wie würden Sie Ihre Kinder beschreiben? 
Oscar ist ein ruhiges Kind, er beobachtet alles sehr genau. Er ist ein wenig schüchtern, aber nicht ängstlich. Und er liebt seine grosse Schwester über alles. 

Und Estelle?
Sie ist voller Leben, liebt Menschen, ruht in sich, ist gesellig und lustig, hat einen herrlichen Humor – und sie ist enorm aufmerksam.

Kronprinzessin Victoria mit Kinder Oscar, Estelle
© Kungahuset.se Ho

Mutterglück Victoria, Estelle und Oscar. «Ich sehnte mich danach, Mama zu werden.»

Streiten die beiden auch mal?  
Nein, bisher nicht. Vielleicht liegt es daran, dass sie vier Jahre voneinander trennen und sie sich daher anders verstehen. Aber sie sind bestimmt keine langweiligen Kinder!

Eine fast unendliche Kraft, ihr Leben zu meistern, hat Victoria an der Seite ihres Mannes Daniel, 43, entwickelt. Als 2009 die Verlobung zwischen der Kronprinzessin und ihrem ehemaligen Fitnesstrainer bekannt wurde, sagte König Carl Gustaf, dass dies «der Beginn eines langen gemeinsamen Lebens» sei. Das Paar lebt, liebt – und arbeitet auch zusammen.

Wie funktioniert der Alltag, wenn man mit seinem Ehemann gemeinsam zur Arbeit geht? 
Ehefrau und gleichzeitig Kollegin zu sein, klappt prima! Ich finde es fantastisch, die vielen Erlebnisse und Eindrücke mit jemandem teilen zu können, den ich liebe und mit dem ich zusammenlebe. Wir komplettieren uns in unserem Denken und Handeln. 

Was ist Ihr Rezept, die Liebe lebendig zu halten? 
(Lacht.) Eine gute Frage! Ich nehme gerne Vorschläge und Rezepte entgegen. Ernsthaft: Ich glaube, der Liebe muss man sich immer bewusst sein, und man muss aktiv daran arbeiten. Das geht so schnell, dass der Alltag einfach vor sich hin rollt und man irgendwie keine Zeit mehr füreinander hat. Wenn man sich aber dieser Gefahr bewusst und aufmerksam ist, dann hat man schon eine gute Ausgangsposition, glaube ich.

Kronprinzessin Victoria mit Ehemann Daniel Westling
© Dan Hansson/Svenska Dagbladet

Grosse Liebe: Am 19. Juni feierten Victoria und Daniel ihren siebten Hochzeitstag. Die Kronprinzessin sagt: «Wir komplettieren uns in unserem Denken und Handeln.»

Bald ist Victoria 40. Bei runden Geburtstagen eines Royals wird oft etwas grösser gefeiert. Bei der schwedischen Kronprinzessin wird gleich zwei Tage offiziell gefestet – noch dazu an verschiedenen Orten: In der Hauptstadt Stockholm am 14. Juli, einen Tag später auf der Insel Öland.

Königliche Hohheit, was denken Sie, wenn Sie auf die Zahl 40 blicken?
Tjaaa ... Die Zeit vergeht auf alle Fälle zu schnell. Dabei fühle ich mich gar nicht so alt. Meine Grosstante Lilian sagte immer, man ist so alt, wie man sich fühlt. In diesem Fall ist das ja ganz positiv, weil ich mich nicht wie 40 fühle. 

Tatsächlich nicht? 
Wenn ich manchmal Jüngere anschaue, fühle ich mich genauso alt wie sie, bis mir dann doch bewusst wird, dass das ja gar nicht stimmt. Aber – ich bin nicht in einer Midlife-Crisis! Und das im Guten wie im Schlechten. 

Meine Eltern sind meine Vorbilder, ich schaue wirklich zu ihnen auf

Als Jugendliche standen Sie sehr unter Beobachtung der Presse. 
Es war eine harte Zeit! Eine Zeit, in der ich mich ganz schön verloren fühlte. Ich glaube, das ist aber auch verständlich in diesem Alter. 

Sie litten sogar an Magersucht ... 
Ich bin dankbar, dass ich Hilfe bekommen habe. Es ist gar nicht so leicht, sich allein aus solch einer Situation herauszuziehen. Mir ging es wirklich sehr schlecht, und ich hatte grosse Angst.

Wie haben Sie es schliesslich geschafft? 
In gewisser Weise auch dadurch, dass ich ein wenig älter geworden bin. Ich lernte mich selbst besser kennen und verstehen. Heute passe ich mehr auf mich auf und weiss rechtzeitig, wenn mir Dinge etwas zu schnell laufen. Ich bin auch kein Mensch, der es zu lange im Haus aushält. Mir geht es viel besser, wenn ich draussen sein kann, spaziere, jogge oder einfach mit den Kindern an der frischen Luft bin.

So beliebt wie Victoria war noch nie ein Mitglied des Königshauses. Ein Auftritt in jüngster Zeit traf besonders ins Herz – als die Kronprinzessin tief berührt und voller Mitgefühl die Opfer des Terrorangriffs in der Drottninggatan in Stockholm betrauerte. Die Schweden sehen in ihr eine würdige künftige Regentin.

Kronprinzessin Victoria auf Haga Schloss Exklusiv
© JonasEkströmer/TT/danapress

Ihr Zuhause: Schloss Haga ist für Victoria mehr als nur ein Wohnort. «Hier  zu leben, ist für mich ein besonders schönes Gefühl.»

Wie bewusst ist Ihnen, dass Sie irgendwann Königin sein werden? 
Mein ganzes Leben ist darauf ausgerichtet, Schweden zu dienen. Das mag vielleicht wichtigtuerisch klingen, aber so empfinde ich. Ich hoffe, dass ich immer ein Mensch sein werde, der die Augen offen hat, gut zuhören und dazu beitragen kann, Schweden zu repräsentieren und zu zeigen, was wir haben und können. 

Haben Sie Vorbilder? 
Ich sehe meine Eltern als Vorbilder – mit welcher Freude und Hingabe sie jeden Tag an die Arbeit gehen. Sie sind sehr pflichtbewusst und loyal. Ich hoffe, dass ich später mit gleicher Freude im Leben an die Aufgaben herangehen werde. Ich schaue wirklich zu ihnen auf. Sie stellen immer das Wohl Schwedens an die erste Stelle und sich selbst an die zweite. 

Eine letzte Frage: Was wünschen Sie sich zum Geburtstag?
Einen langen Sommer. Und ich bin wirklich bereit dafür, dass endlich der Urlaub kommt.

Auch interessant