Was macht eigentlich... .... Schauspieler Kevin Costner?

Whitney Houston feierte ihren grössten Filmerfolg an der Seite von Filmstar Kevin Costner im Hit «The Bodyguard». Um den einst so erfolgreichen Schauspieler ist es in den letzten Jahren ruhig geworden.

1992 An der Seite des Mega-Stars
1992 wurde «The Bodyguard» dank des Filmpaares Whitney Houston, †48, und Kevin Costner, 57, ein internationaler Kassenschlager. Über 400 Millionen Dollar brachte er der Produktionsfirma ein. Der dazugehörige Soundtrack mit dem Gänsehaut-Song «I Will Always Love You», gesungen von Houston, erhielt sogar einen Grammy und das Album hielt sich stolze 20 Wochen auf Platz eins der «Billboard»-Charts. Ein Rekord für die damalige Zeit. Ursprünglich war Madonna für die Rolle der Sängerin Rachel Marron vorgesehen, wurde aber wegen persönlicher Differenzen mit Costner nicht besetzt.

1990-2000 Der Durchbruch
Berühmt geworden ist Costner als John Dunbar im Film «Der mit dem Wolf tanzt». Für das erfolgreiche Indianerdrama erhielt er unter anderem den Oscar in der Kategorie «bester Hauptdarsteller». Die 90er-Jahre waren das Erfolgs-Jahrzehnt für Costner: Er spielte in 18 Filmproduktionen mit.

Doch nicht ganz jedes Filmprojekt wurde ein Erfolg: 1997 drehte, produzierte und spielte er in «Postman». Der Film floppte und brachte Costner die Goldene Himbeere für den «schlechtesten Film des Jahres» ein.

2007-2009
Der siebenfache Familienvater blieb in den vergangenen Jahren nie untätig. Es folgten jedoch eher Neben- als Hauptrollen. 2007 gründete Costner die Band Kevin Costner & Modern West. Sie veröffentlichten die Alben «Untold Truth», «Turn It On» und «From Where I Stand», allesamt mit mässigem Erfolg.

2009 wirbt der Hollywoodstar für «Turkish Airlines» in einem Werbespot:

2010-2013 Naturschutz und ein Blockbuster
Kevin Costner hat 2010 während der Ölpest im Golf von Mexiko eigens entwickelte Maschinen zur Reingung von ölverseuchtem Wasser an BP verkauft.

Er zeigt sich aber auch von seiner witzigen Seite: Mit Twilight-Star Taylor Lautner spielte er im letzten Jahr in einer «Funny or Die»-Parodie seines 1989er Erfolges «Field of Dreams».

Die Zukunft bringt ihn wieder zurück ins Kino: 2013 wird der Kalifornier im neuen «Superman»-Film den Part des Jonathan Kent übernehmen.

Auch interessant