Blair Koenig Sie bloggte anonym - gegen Mamis & Babys

Mütter, euer Feind hat nun einen Namen: Nach drei Jahren hat sich die Bloggerin von «Shut The Fuck Up, Parents» geoutet. Es ist die 30-jährige, kinderlose Blair Koenig.

«Gib deinem Kind einen Namen wie Jennifer, der nicht verhunzt werden kann. Sonst halte einfach deine Klappe.» Seit drei Jahren nimmt Blair Koenig auf ihrer Website STFUParentsBlog.com das Verhalten von Müttern aufs Korn - und wie! Unter dem Motto «Mit dir war es einmal lustig. Jetzt hast du ein Baby» kommentiert die 30-Jährige mehrmals täglich die Handlungen von Eltern, «die in sozialen Netzwerken einfach zu viel teilen». «Ich war mir zu Beginn nicht sicher, ob und wie man auf meine Website reagieren würde», schreibt sie auf ihrer Seite. «Insbesondere war mir aber überhaupt nicht bewusst, wie viel ‹Crazy Shit› Eltern online posten.»

Hauptsächlich anhand von Facebook-Posts hat Blair die Eltern beziehungsweise Mütter in Kategorien unterteilt: Da gibt es die «Sanctimommy», die sich als etwas besseres als alle anderen Mütter empfindet. Oder die «Woe is Mom», die ihren Schlaf für das Kind opfert. Bei «Mommy Jacking» dreht sich alles, aber wirklich alles, nur noch um ihr Baby. Viele fallen auch in die «Gross Out Factor»-Kategorie: Es sind Eltern, die in der Öffentlichkeit einfach zu viele Informationen (wie zum Beispiel Details zum Kot ihrer Kinder) teilen.

Mit der steigenden User-Zahl - mittlerweile lesen 1.5 Millionen den Blog im Monat - nimmt auch die Anzahl der Reaktionen zu, erzählt Blair NYPost.com. «Ich glaube, diese Seite ist böswillig», sagt die zweifache Mutter Cherie Corso. Andere werfen der Bloggerin vor, sie sei einfach verbittert und eifersüchtig. «Das ist nicht der Fall», erklärt sie. «Ich liebe Kinder. Irgendwann in naher Zukunft werde auch ich welche haben.» Mit ihrer Seite wolle sie viel eher die Gesellschaft beobachten, anstatt ernsthafte Kritik zu üben. Das versteht beispielsweise Nicky Lotherington, Mutter eines Kindes, die jeden Tag auf «STFU, Parents» liest: «Ich muss immer laut über die Geschichten lachen. Ich hasse es zu sehen, wie vernarrt wir alle in unsere Kinder sind. Wir haben jeglichen Bezug zur Realität verloren.»

Im kommenden Frühjahr soll das erste Buch von Blair erscheinen, das sich - natürlich! - um Mütter und ihre Babys dreht. Zu diesem Anlass hat Blair nun auch ihre Identität gelüftet, nachdem sie drei Jahre lang jeden Beitrag nur mit B. gezeichnet hatte. Sie lebe seit Längerem in einer Beziehung mit ihrem Freud, schreibt sie. Noch sei sie unverheiratet. Blair besitzt zwei Katzen, ein Tattoo, bislang aber noch keine Kinder. 

Sehen Sie in der SI-online-Bildergalerie die besten Status und Kommentare von Müttern - gesammelt von Blair Koenig.

Ihre Meinung interessiert uns: Kennen Sie Blairs Problem auch aus dem eigenen Umfeld? Oder finden Sie, dass Eltern Kinderfotos & Co. auf ihren Profilen posten dürfen? Schreiben Sie uns im unten stehenden Kommentarfeld.

Auch interessant