Màxima & Willem-Alexander Sie feiern ihre Rosenhochzeit

Das niederländische Kronprinzen-Paar zelebriert am Donnerstag ihren zehnten Hochzeitstag. Der perfekte Grund für die ganze Bevölkerung ihren Königshof zu feiern.

Am 2.2.2002 gaben sie sich in der Nieuwe Kerk in Amsterdam das Ja-Wort, am Donnerstag feiern Kronprinz Willem-Alexander, 44, von Holland und seine Frau Màxima, 40, Rosenhochzeit. Zu diesem Anlass wurden die Strassen Amsterdams in den Farben des Königshauses geschmückt. In den Souvenir-Shops können sowohl Einheimische, wie auch Touristen Schlüsselanhänger, Tassen und Kugelschreiber mit dem Konterfei des Paares erwerben. Màxima, argentinische Bürgerliche, ist laut Umfragen das beliebteste Mitglied des Königshauses. Mit ihrer warmen, freundlichen und volksnahen Art hat sie die Herzen der Niederländer vor zehn Jahren im Sturm erobert, meint der TV-Journalist Piet van Asseldonk. «Sie ist die Geheimwaffe des Königshauses», zitiert ihn das deutsche Nachrichten-Magazin «Focus». Auch dank der drei gemeinsamen Töchter, Catharina-Amalia, 8, Alexia, 6, und Ariane, 4, geniesst das Kronprinzen-Paar grosses Ansehen beim Volk.

Doch der Anfang ihres gemeinsamen Lebens stand unter keinem guten Stern. Ihrem Vater Jorge Zorreguieta wurde die Teilnahme an der Hochzeit untersagt. Der Sozialdemokrat Wim Kok verbot Màximas Vater die Einreise, weil er einst in der argentinischen Militärdiktatur gedient hatte. Aus Solidarität gegenüber ihrem Mann verzichtete auch die Mutter der niederländischen Prinzessin auf die Zeremonie. 2007 gerieten Willem-Alexander und Màxima besonders in Kritik, weil sie sich eine Luxus-Villa in Mosambik leisteten. Der holländische Prinz beugte sich Mitte Januar 2012 dem Druck der Öffentlichkeit und verkaufte sein Ferienhaus für einen symbolischen Preis an ein Entwicklungsprojekt.

Mit dem zehnjährigen Jubiläum könnte auch ein Thronwechsel folgen. Die niederländische Tageszeitung «De Volkskrant» ist sich sicher, dass Königin Beatrix, 74, noch dieses Jahr abdanken wird. «Alle Zeichen deuten auf die Choreographie eines Wechsels. Die Königin dankt ab, der König kommt», spekulieren die Journalisten Jan Hoedeman und Remco Meijer.

Auch interessant