Herzogin Catherine Sie ist bestürzt nach Tod von Krankenschwester

Das Ableben von Jacintha Saldanha überschattet seit Freitag die Freude um das royale Baby. Herzogin Catherine ist schockiert über die Tragödie und nimmt Anteil auf ihrer Facebook-Seite.

Nachdem der Telefonstreich des australischen Radiosenders 2Day FM ein Leben forderte, ist England im Schockzustand. Herzogin Catherine, 30, die bis Donnerstag wegen ihrer Schwangerschaftsübelkeit in der King Edward VII. Privatklinik behandelt wurde, äusserst sich zum ersten Mal über das tragische Ereignis und nimmt Anteil am Tod der Krankenschwester Jacintha Saldanha.

«Wir sind zutiefst traurig über den Tod von Jacintha Saldanha. Ich wurde zu jener Zeit im King Edward VII. Hospital so wunderbar versorgt. Unsere Gedanken und Gebete sind mit der Familie, ihren Freunden und Kollegen», schreibt sie auf ihrer Facebook-Seite. 

Obwohl sich die beiden Radiomoderatoren Mel Greig und Michael Christian am Telefon als Queen Elizabeth, 86, und Prinz Charles, 67, ausgegeben haben und von Saldanha an eine Kollegin durchgestellt wurden, macht der britische Hof der Klinikleitung keinerlei Vorwürfe. Im Gegenteil: Sie haben den betroffenen Angestellten zu jeder Zeit ihre volle und herzlichste Unterstützung zugesichert», zitiert die «Daily Mail» den Palast. 

Aus Respekt vor den tragischen Folgen ihres Scherzanrufes verzichtet das Moderatoren-Duo darauf, die Show weiterhin auszustrahlen. Wie TMZ.com wissen will, stünden die beiden derzeit unter Schock und seien nicht zu sprechen. In mehreren tausend Posts wird jedoch die Entlassung von Greig und Christian gefordert. Ausserdem soll der Sender, der nach dem Vorfall stark unter Beschuss steht und schon die ersten Werbekunden verloren hat, eine Entschädigung an die Familie des Todesopfers zahlen. Jacintha Saldanha, die am Freitag tot im Schwesternwohnheim der Klinik aufgefunden wurde, hinterlässt einen Ehemann und zwei Kinder.

Die Todesursache ist noch immer unklar. Es gibt jedoch Spekulationen, dass sich Saldanha das Leben genommen hat.

Auch interessant