Lindsay Lohan & Co. Sie kennen's: Arrestiert und angekettet

Ladendiebstahl, sexueller Missbrauch und verbotener Alkoholkonsum - das sind die Delikte der Stars. Wer aber seine Strafe nicht im Knast sondern in der Luxusvilla absitzen darf, weiss SI online.

Lieber würde sie ja diejenige Halskette tragen, die sie Anfang Jahr aus einem Juweliergeschäft mitlaufen liess, doch genau dieses Delikt beschert Lindsay Lohan, 24, jetzt während 35 Tagen eine Fessel um ihr Fussgelenk. Mit dem elektronischen «Accessoire» muss sie nun ihren Hausarrest in ihrem Haus in Venice Beach absitzen. Für Lohan ist dies allerdings nichts neues, bereits 2007 und 2010 musste sie mit einer ähnlichen Vorrichtung rumlaufen - beide Male wegen unerlaubten Alkoholkonsums.

Zu Skandalnudel Lohan gesellt sich aber noch weitere Prominenz: Aktuell befindet sich Dominique Strauss-Kahn, 62, wegen des Vorwurfs sexueller Belästigung in Arrest. Zwar gleicht sein temporäres Zuhause laut Blick.ch einer Luxus-Villa, doch auch der angeklagte IWF-Chef wird elektronisch überwacht.

Und auch in früheren Jahren gerieten Regisseur Roman Polanski, 77, Paris Hilton, 30, und Julian Assange, 39, wegen Hausarrests in die Schlagzeilen. Ersterer wurde 2010 wegen des Vorwurfs sexuellen Missbrauchs ein halbes Jahr in Gstaad festgehalten, weil It-Girl Hilton gegen das Gesetz verstossen hatte, musste sie vor vier Jahren eine Fussfessel tragen und der Wikileaks-Gründer wurde wegen Anschuldigung der Vergewaltigung ebenfalls letztes Jahr überwacht.

 

Auch interessant