Amy Winehouse (†) Sie wollte noch ein Kind adoptieren

Wenn die Sängerin ihrem Alltag in London entfliehen wollte, reiste sie oft auf die Karibik-Insel St. Lucia. Dort lernte sie ein kleines Mädchen kennen, das erschüttert ist vom Tod ihrer «Mama» Amy Winehouse. Die beiden planten eine gemeinsame Zukunft.

Jedes Mal, wenn Amy Winehouse, † 27, auf St. Lucia in der Karibik reiste, traf sie sich mit der Kleinen Dannika Augustine. Die Sängerin nannte sie «Tochter» - und für die Zehnjährige war Amy ihre Mama. Dem «Sunday Mirror» sagt diese nun: «Sie [Amy, Anm.d.Red.] hat sich um mich gekümmert und wir hatten Spass zusammen. Ich liebte sie und sie liebte mich.» Weiter enthüllt die aus armen Verhältnissen stammende Dannika, dass sie mit Winehouse zusammenziehen wollte. «Ich kann nicht glauben, dass sie tot ist. Das ist das Schlimmste, was mir jemals passiert ist.»

Dannikas Grossmutter Marjorie stand der Sängerin ebenfalls nahe. «Ich weiss nicht, warum Amy Dannika all den anderen Kindern auf der Insel vorzog, aber sobald sie sich sahen, waren sie unzertrennlich.» Irgendwann soll Winehouse sie gebeten haben, ihre Enkelin adoptieren zu dürfen. «Sie war bereit, nach St. Lucia zu ziehen, um eine Vollzeit-Mutter zu werden.» Marjorie ist der Überzeugung, dass Amy dem Tod in der Karibik entkommen wäre.

Kurz vor ihrem Tod hatte Amy noch telefonischen Kontakt mit Marjorie. «Amy hörte sich schwach und niedergeschlagen an.» Diesen Eindruck bestätigen nun auch Insider-Berichte der «Bild am Sonntag». Demnach soll Amys Mutter Janis gesagt haben, nachdem sie ihre Tochter am Freitag zum letzten Mal gesehen hatte: «Sie war völlig neben der Spur. Ihre Bodyguards mussten ihr sogar die Treppe hinunterhelfen.» Einen Tag später war Amy tot.

Die genaue Todesursache ist noch immer unklar. Erste Untersuchungen ergaben nichts Ungewöhnliches, nun gilt es noch die toxikologischen Ergebnisse abzuwarten.

Alles über Amy Winehouse, ihr Leben und ihre Todesumstände, finden Sie in unserem Dossier.

Auch interessant