Lady Gaga & Co. So erinnern sich Stars an 9/11

Wo waren Sie am 11. September 2001? Es gibt Momente im Leben, die nie in Vergessenheit geraten - die Ermordung John F. Kennedys, der tödliche Unfall von Lady Di oder die Anschläge am 11. September in den USA. SI online zeigt Ihnen, woran sich Stars erinnern, wenn sie zehn Jahre zurückdenken.

Am 11. September 2011 jährt sich der Anschlag auf das World Trade Center in New York zum zehnten Mal. Was machten Stars wie Lady Gaga, Matt Damon oder Al Pacino, als zwei Flugzeuge in den Gebäudekomplex krachten?

Lady Gaga, 25:
Die «Born This Way»-Sängerin ist neben Rapper Nas, Schauspielerin Fran Drescher - bekannt aus der Serie «The Nanny» - und anderen Stars für die Kampagne «National Day Of Service» in einem Video zu sehen und fordert die Zuschauer auf, etwas Gutes für ihre Mitmenschen zu tun. Sie selbst war Zeugin der Anschläge am 11. September und erinnert sich: «Wir waren fassungslos, als wir sahen, wie der zweite Turm zusammenbrach.»

Matt Damon, 40:
Der Oscarpreisträger wohnte damals in Lower Manhatten: «Ich erinnere mich noch, dass ich mein Appartment verliess und die Attentate sah, wieder hineinging und CNN schaute. Ich war hungrig nach Information, um herauszufinden, was gerade passierte. Ich klebte vor dem Fernseher und das, obwohl sich sozusagen alles gerade vor meiner Türe abspielte», zitiert ihn die amerikanische Website TheWrap.com.

Al Pacino, 71:
Für den Schauspieler war es der schreckenerregendste und herzzerreissendste Tag. «Ich befand mich in Los Angeles - am Abend vor dem 11. September sass ich in einem Flugzeug - und wollte nur noch nach Hause, nach New York. Ich konnte nicht zurück, weil die Flugzeuge nicht fliegen durften. Es war niederschmetternd.»

Sir Paul McCartney, 69:
Das ehemalige «The Beatles»-Mitglied wollte am Tag der Anschläge zurück nach England fliegen - er sass bereits im Flugzeug. «Auf der rechten Seite des Flugzeuges konnte ich aus dem Fenster die Twin Towers sehen. Ich sah eine Rauchwolke und dachte es sei eine optische Täuschung, bis ein Steward zu mir kam und sagte: ‹Es ist etwas sehr Ernstes in New York passiert. Wir müssen sie sofort von hier wegbringen.› In Long Island verfolgte ich das Geschehen im TV.» Weil er nicht tatenlos rumsitzen wollte, organisierte der Sänger zusammen mit dem Musiksender MTV ein Benefizkonzert. «Wir sahen die Emotionen, die durch die Musik ausgelöst wurden. Wir konnten sehen wie die Musik auf die Feuerwehrleute, die Freiwilligen und die Familien der Opfer wirkte. Das war ein grossartiges Gefühl.»

Nick Nolte, 70:
Der «The Beautiful Country»-Schauspieler sass vor dem Fernseher, als die Flugzeuge in die Türme einschlugen. «Das erste Flugzeug habe ich nicht gesehen. Ich sah das zweite. Und am ersten Jahrestag der Anschläge war ich betrunken und wurde wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen.» Das Polizeifoto schaffte es damals sogar ins Fernsehen. Der Grund: Die Journalisten rechneten mit einem erneuten Anschlag, doch dieser blieb aus und so war Nick Noltes Verhaftung die einzige News, die es zu dem Thema zu berichten gab.

Perez Hilton, 33:
Der Star-Blogger kann sich ganz genau an den Tag der Anschläge erinnern: «Ich betrat das Dach meines Gebäudes in West Village und sah das World Trade Center mit einem riesigen Loch darin. Ich fiel auf meine Knie. Ich ging nach unten, rannte zu einer Bank in der Christopher Street und bezog all mein Geld und rannte zum Supermarkt. Ich war in einem Hurrikan-Überlebens-Modus - ich stamme aus Südflorida. Ich dachte, es wäre das Ende der Welt.» Die Zeit nach den Anschlägen beschreibt Perez wie folgt: «In New York zu sein war verrückt. Du wurdest noch Jahre später jeden Tag daran erinnert. Aber woran ich mich am besten erinnere ist der Gestank in der Luft. Sogar sechs Monate nach dem World-Trade-Center-Desaster stank die Stadt, wenn es regnete.

Sarah Jessica Parker, 46:
Für das «Gala»-Interview erinnert sich die Schauspielerin an die Attacke vom 11. September. «Mit einem Schlag war alles so relativ. Es war eine schrecklich beängstigende  Zeit. Aber vor allem war alles so unfassbar traurig. Bis an mein Lebensende werde ich diesen Tag nicht vergessen, wie jeder, der ihn vor Ort erlebt hat. Wir lebten fortan wie betäubt. Wir New Yorker fühlten uns kollektiv chronisch krank in unserer Trauer.» Sie habe sich danach intensiver mit ihrer Stadt verbunden gefühlt, erzählt Parker weiter.  «Die Stadt ist meine Heimat, für immer.»

Die Stars zeigen sich auch zehn Jahre danach solidarisch mit den Opfern. Die New Yorker Philharmoniker geben am 11. September ein gratis Gedenk-Konzert, das selbst das Schweizer Fernsehen überträgt (in der Nacht auf Montag, 00.30 bis 02.30 Uhr auf SF1).

Weitere Prominente und Persönlichkeiten, die den Opfern von 9/11 Gedenken - in nachfolgenden Videos und in der Bildergalerie:


Auch interessant