1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Herzogin Meghan und Prinz Harry: Mögliche Namen fürs Baby

Diana, Grace, Arthur oder Spencer

So könnte Harrys und Meghans Baby heissen

Lange kann es nicht mehr dauern, bis das britische Königshaus ein neues Mitglied in seinen Reihen begrüssen darf. Nur: Welcher Name wird die nächsten Jahrzehnte für Schlagzeilen sorgen? Die Wetten laufen heiss.

Harry Meghan
Zu Beginn ihrer Pazifikreise wurde bekannt, dass Harry und Meghan zum ersten Mal Eltern werden. Seither wird wie wild gewettet in Grossbritannien. Zum Beispiel, wie das Baby heissen könnte. Gettyimages

Bald schon sind Prinz Harry, 34, und Herzogin Meghan zum ersten Mal Eltern. Ein kleines Baby wird das grosse Glück der zwei perfekt machen. Seit letztem Oktober bereits fiebern Fans weltweit auf diesen Moment hin: Damals liessen Harry und Meghan just zu Beginn ihrer Pazifikreise die Schwangerschaft der 37-Jährigen verkünden.

Seit genau jenem 15. Oktober laufen auch schon die Wetten heiss. Auf jedes kleinste Detail rund um das Royal-Baby wird in Grossbritannien Geld gesetzt. Besonders beliebt: Wie der Nachwuchs heissen wird. Und da tauchen einige altbekannte Namen auf.

Die schönsten Bilder aus über zwei Wochen

Prinz Harry und Herzogin Meghan auf ihrer Pazifikreise

Prinz Harry Herzogin Meghan
Prinz Harry und Herzogin Meghan Pazifikreise Australien Tag 1 15.10.2018
Meghan und Harry Pazifikreise Tag 2 16.10.2018 Australien
15.10.2018: In dem Moment, als der Kensington-Palast die Baby-News verkündete, sind Herzogin Meghan und Prinz Harry in Australien gelandet. In Sydney startet ihre zweiwöchige Pazifikreise. imago/Matrix

Wenn es ein Mädchen wird

Grundsätzlich - so zeigen die Quoten auf den Wettbüros - vermuten die Briten eher, dass es ein Mädchen und kein Junge wird. Geht es um den Namen der Kleinen, steht beispielsweise beim Wettanbieter «Betfair» Diana ganz zuoberst in den Prognosen. Viele vermuten also, dass das Herzogspaar Harrys verstorbener Mutter Prinzessin Diana, †36, ein Denkmal setzen und die Tochter nach der Königin der Herzen benennen könnte.

Ebenfalls gute Wettquoten hat Alice. Ein Name, der auch schon bei allen drei Kindern von Prinz William, 36, und Herzogin Catherine, 37, immer hoch im Kurs war. Mit Alice würden Harry und Meghan einerseits Prinz Philips, 97, Mutter gedenken, Prinzessin Alice von Battenberg, †84. Vor allem aber auch der Tante von Queen Elizabeth II.: Prinzessin Alice, Herzogin von Gloucester, †102.

Prinzessin Alice, Herzogin von Gloucester
Sie war die Tante von Queen Elizabeth: Prinzessin Alice, Herzogin von Gloucester, hier im Jahr 1986. 2004 verstarb sie 102-jährig - kein anderes Mitglied einer königlichen Familie wurde je älter. Die Familie nahm am 5. November 2004 in der St. George's Chapel von ihr Abschied. Keystone

Auch Grace Kelly könnte Vorbild sein

Mit vorne dabei sind auch Elizabeth, Victoria und vor allem Grace. Während Elizabeth wohl keiner weiteren Erklärung bedarf, lehnt sich auch Victoria an eine frühere Königin an: Königin Victoria. Bis zu ihrem Tod 1901 im Alter von 81 Jahren sass Königin Victoria über 63 Jahre auf dem britischen Thron - länger hat es bisher nur Queen Elizabeth II., 92, geschafft.

Ein eher ungewöhnlicher Name im britischen Königshaus wäre jedoch Grace. Man könnte ihn noch am ehesten als eine Hommage an die US-Schauspielerin Grace Kelly verstehen, die gleich wie Meghan in ein europäisches Adelshaus einheiratete und als Fürstin Gracia Patricia von Monaco, †52, berühmt wurde.

Grace ist aber schlicht auch ein aktuell sehr populärer Name in Grossbritannien. Und tatsächlich könnten Harry und Meghan bei ihrer Namenswahl stärker als etwa Catherine und William persönliche Vorlieben ins Zentrum stellen. Denn allgemein gilt bei den Windsors: Je weiter hinten in der Thronfolge, desto kreativer darf und weniger traditionell muss der Name sein.

Wenn es ein Junge wird

Wird es trotz der aktuellen Wettquoten ein Junge, steht Arthur weit vorne in den Prognosen der Buchmacher wie etwa «Betfair». Natürlich bezieht sich Arthur auf den sagenumwobenen König Arthur, bei uns auch als Artus bekannt. Arthur hat regelrecht Tradition im britischen Königshaus: Prinz Charles, Prinz William, Prinz Louis und König George VI., †56, - der Vater der Queen - sie alle haben beziehungsweise hatten Arthur bereits als Zweitnamen. Schafft es Arthur nun erstmals wieder auch zum Erstnamen?

Prinz Charles Prinz Harry Prinz William Herzogin Meghan Herzogin Catherine Herzogin Camilla Prinz Louis Prinz George Prinzessin Charlotte
Dreimal Arthur auf einem Bild: Sowohl Prinz Charles, Prinz William als auch Prinz Louis heissen bereits Arthur. Bei allen ist es jedoch nur der Zweitname. Getty Images

Fast gleich auf sind ausserdem James und Edward. James ist ein sehr häufiger Name britischer Könige. Auch Edwards sassen schon einige auf dem britischen Thron - zuletzt im Jahr 1936 für nicht einmal ein ganzes Jahr. Edward VIII. war der Onkel der jetzigen Queen und dankte damals wenige Monate nach der Amtsübernahme wieder ab, um seine grosse Liebe Wallis Simpson zu heiraten. Auch Wallis Simpson war eine US-Amerikanerin - und gleich wie Meghan bereits einmal geschieden.

Wallis Simpson Edward
Wallis Simpson und Herzog Edward, ehemaliger König Edward VIII., im Jahr 1939. Gettyimages

Gibt es einen Charles Junior?

Mit Prinz Edward, dem Onkel von Harry, gibt es aktuell jedoch bereits einen Edward in der Königsfamilie. Ob Harry und Meghan wirklich einen Edward Junior möchten? 

Das gleiche Problem stellt sich mit Charles und Philip. Beide tauchen immer wieder ganz zuoberst auf den Wettlisten auf - als Hommage an Prinz Charles, den Vater von Harry, oder Prinz Philip, Harrys Grossvater und Mann von Queen Elizabeth II.

Gut möglich jedoch auch, dass sich die zwei frischgebackene Eltern an gar keine Traditionen halten. So wird auch kräftig auf Namen wie Frances, Oliver oder Spencer gewettet. Es bleibt also wohl nichts anderes übrig, als abzuwarten - und vielleicht selbst zu wetten.

Von Thomas Bürgisser am 14. April 2019