Arnold Schwarzenegger Sogar Österreich stellt sich gegen ihn

Es wird immer einsamer um den «Terminator»: Jetzt hat sein Heimatland Partei ergriffen und seine Noch-Ehefra Maria Shriver zur «Frau des Jahres» gekürt. In einem gefühvollen Brief bedankt sie sich dafür.

Es gibt kein Zurück mehr: Die Scheidung zwischen Arnold Schwarzenegger, 63, und Maria Shriver, 55, ist in die Wege geleitet. Inzwischen soll er eingewilligt haben, ihr sämtliche Wünsche zu erfüllen. Die Trennung könnte so als teuerste aller Zeiten in die Geschichte Hollywoods eingehen. Und nun kommt es noch dicker für den kalifornischen Ex-Gouverneur: Seine Noch-Ehefrau hat die Auszeichnung als «Frau des Jahres» im Rahmen der «Leading Ladies Awards» in Wien erhalten. Eine Ohrfeige an den «Terminator» aus dem eigenen Heimatland.

Persönlich hat Shriver den Preis nicht entgegen genommen, wie verschiedene österreichische Medien berichten. Sie hat sich jedoch mit einem Brief bedankt. «Ich bin gerührt, ersuche aber um Verständnis, dass ich meinen Award nicht persönlich entgegennehmen kann», schreibt sie darin. «Ich durchlebe gerade eine schwere Zeit und versuche mein Leben mit meinen Kindern wieder aufzubauen.»

Schwarzeneggers Ex-Geliebten Mildred Baena, die mit ihm einen 13-jährigen Sohn hat, geht es nicht besser. Die Schlagzeilen der letzten Wochen waren der ehemaligen Hausangestellten der Schwarzenegger-Familie zuviel - sie erlitt einen Nervenzusammenbruch.  «Sie hält sich für die meistgehasste Person Amerikas», wissen amerikanische Medien von einem Insider.

Das Protokoll der «Affäre Schwarzenegger» - im Dossier auf SI online.

Auch interessant