Prinz William Spital-Besuch: Er steht seiner Kate bei

Grossbritannien ist in grosser Sorge. Herzogin Kate gehts schlecht - sie muss einige Tage unter ärztlicher Aufsicht im Krankenhaus bleiben. Immer an ihrer Seite: der werdende Papi Prinz William.

So lange haben die Briten auf diese Nachricht gewartet! Am Montag, kurz nach 17 Uhr Schweizer Zeit, wurden sie endlich erlöst: «Ihre Königlichen Hoheiten, der Herzog und die Herzogin von Cambridge sind sehr erfreut, mitzuteilen, dass die Herzogin von Cambridge ein Baby erwartet», teilte das Königshaus mit. Die Nachricht ging binnen Minuten um die ganze Welt.

Doch die Freude wird von grosser Sorge getrübt. Die schwangere Kate, 30, leidet unter Hyperemesis gravidarum, einer besonders schweren Form der Schwangerschaftsübelkeit, von der vor allem werdende Mütter in einem frühen Schwangerschaftsstadium betroffen sind. Sie müssen sich mehr als fünfmal täglich übergeben, nehmen ab, haben Schwierigkeiten bei der Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme und dehydrieren. Die Herzogin musste deshalb am Montag ins Krankenhaus und wird dort die nächsten Tage unter ärztlicher Aufsicht bleiben.

Prinz William, 30, hat sie selbst ins Spital gefahren. Er weilte Stunden bei seiner Ehefrau, die gemäss britischer Zeitung «The Sun» zurzeit am Tropf hängt. Erst am Abend verliess er die Londoner Privatklinik wieder - unter Blitzlichtgewitter der wartenden Paparazzi. Und die Bilder beweisen: Dem werdenden Papi steht die Sorge ins Gesicht geschrieben.

Catherine befindet sich gemäss Clarence House in einem «sehr frühen Stadium» der Schwangerschaft, die als besonders heikel geltenden ersten zwölf Wochen hat sie noch nicht überschritten. Eigentlich wollte das Prinzenpaar das süsse Geheimnis deshalb auch noch für sich behalten. Doch Kates akute Beschwerden zwangen sie zu einer frühzeitigen Bestätigung. Jetzt braucht die schwangere Herzogin vor allem eines: viel Ruhe.

Auch interessant