Terror in New York Anschlag überschattet Heidi Klums Party

Heidi Klums 18. Halloween-Party gestern Dienstag wollte nicht in Fahrt kommen: Die Stimmung war verhalten, es gab ein grosses Polizeiaufgebot und die Gastgeberin verschwand schnell wieder. Das alles erstaunt nicht — nur wenige Stunden zuvor hatte ein Attentäter im Stadtbezirk Manhattan einen Anschlag verübt und acht Menschen getötet.

Heidi Klum, 44, ist bekannt für ihre legendäre Halloween-Party. Seit 2000 veranstaltet das Topmodel den Grusel-Event. Gestern Abend empfing sie ihre Gäste in der Magic Hour Rooftop Bar & Lounge in New York City. Bereits im Vorfeld war wild spekuliert worden, als was sich die Model-Mama dieses Jahr verkleiden würde.

Statt jeder Menge Journalisten warteten beim roten Teppich jedoch zahlreiche Polizisten. Reto Hanselmann, 36, der ein Freund von Heidi ist und eine Einladung hatte, war beim Eintreffen erstaunt: «Der rote Teppich sah für die USA untypisch unspektakulär aus. Es waren viel weniger Presseleute als letztes Jahr da. Ich wunderte mich, wo die vielen Groupies blieben. Kaum jemand rief Heidis Namen.»

Heidi verschwand schnell wieder

Auch die grossen Stars hat Hanselmann vermisst: «Die Stimmung war gedrückt. Ich habe niemanden wirklich Berühmtes erkannt. Die richtig prominenten Gäste wie zum Beispiel Lewis Hamilton, der letztes Jahr dabei war, habe ich dieses Mal nicht gesehen.»

Anders als im Vorjahr habe er die Gastgeberin nicht auf dem roten Teppich angetroffen. Heidi sei gegen 23.00 Uhr gekommen und wenig später wieder abgehauen. «Letztes Jahr konnte ich eine Viertelstunde mit ihr plaudern. Gestern sah ich sie kaum. Sie verschwand recht schnell wieder.»

Heidi Klum und Stars an Heidi Klums Halloween Party 2017 in New York
© Getty Images

Die Gastgeberin verbrachte an ihrer 18. Halloween-Party nur wenig Zeit mit den Gästen: Hier auf dem Bild sind Heidi Klum, Kevin Mazur, Jennifer Mazur, Zach Mazur und ein weiterer Gast beim Feiern (v.l.).

Attentat nur ein paar Blocks entfernt

Warum sich die Halloween-Begeisterte nur so kurz am Anlass zeigte, weiss auch Hanselmann nicht. Die Trauer um die Trennung von Vito Schnabel sei aber nicht der Grund. «Heidi ist eine starke, erwachsene und erfolgreiche Frau. Wegen so einem Grund würde sie ihre Party weder absagen noch früher verlassen.»

Vielmehr sieht er die Ursache für ihren raschen Abgang im grossen Polizei-Aufgebot. «Das Thema Nummer eins war der Anschlag in Manhattan. Vermutlich waren deshalb auch viel mehr Sicherheitsleute da. Vielleicht war es Heidi zu unsicher.»

SI Online konnte Heidi Klums Management nicht für eine Stellungnahme erreichen.

Acht Menschen kamen ums Leben

Das Attentat ereignete sich wenige Stunden zuvor und nur eine knappe Stunde Fussweg von Heidis Party entfernt. Ein 29-Jähriger war mit einem gemieteten Pick-up auf einem Rad- und Fussweg in der Nähe des neuen World Trade Centers in eine Menschenmenge gerast.

Der Fahrer fuhr an 20 Häuserblocks vorbei und kam erst nach der Kollision mit einem Schulbus auf Höhe der Chambers Street direkt vor einer High School zum Stehen. Bei der Attacke sind nach Polizeiangaben acht Menschen ums Leben gekommen. Mindestens elf weitere wurden verletzt.

Der Attentäter hat nach offiziellen Angaben in Verbindung zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gestanden. Die Polizei konnte den Mann noch vor Ort festnehmen. Der Täter wurde mit einer Schussverletzung ins Spital gebracht.

Auch interessant