Til Schweiger Ex verrät: «Alles an ihm ist so - petit»

Auch mit seinen 50 Lenzen gilt Til Schweiger noch immer als das Sex-Symbol schlechthin. Doch nun kratzt ausgerechnet die Mutter seiner Kinder an seinem Image. Dana Schweiger lüftet erstaunliche und skurrile Geheimnisse über den Kino-Helden.
Dana und Til Schweiger 2005 am deutschen Film-Ball
© Getty Images

Til Schweiger ist gerade 50 geworden - sagt aber, er fühle sich wie 29. «Sein wahres Alter jedoch ist, sorry, Darling, zwischen 18 und 22», stellt Noch-Ehefrau Dana klar.

Am Freitagabend schenkte Sat.1 Til Schweiger eine ganze Sendung - zu seinem 50. Geburtstag. Zahlreiche Kollegen und Weggefährten gratulierten dem Hollywood-Star und Beau in «Happy Birthday, Til Schweiger» zu seinem Runden am 19. Dezember. Es wurden alte Geschichten ausgetauscht und lustige Anekdoten erzählt. Eine, die ihn am besten kennt, fehlte jedoch: Ex Dana, 45.

Eine reine Vorsichtsmassnahme? Kurz zuvor hat die Noch-Ehefrau nämlich in der «Welt» aus dem Nähkästchen geplaudert und gleich 50 überaus erstaunliche, lustige und pikante Dinge über den Schauspieler verraten. Sie muss es aber auch wissen! Dana kennt Til schliesslich seit 20 Jahren und ist die Mutter seiner vier Kinder.

Kostprobe gefällig? SI online hat die besten Geheimnisse zusammengetragen:

  • Til liebt Lob. «Til, du bist so toll. Du bist der Grösste. Wir lieben dich». Am besten man bewundert ihn von morgens bis abends. Dann gehts ihm gut.
     
  • Du siehst immer ganz genau, wo er gerade ist oder war. Folge einfach seinen Spuren - Weingläser, Zigarettenschachteln, Aschenbecher, Zeitungen, Klamotten. Til lässt alles liegen, nach dem Motto: Tritt sich fest. So extrem, wie er in allem ist, ist er eben auch entweder extrem unordentlich, oder es überkommt ihn sein Putzfimmel. Dann staubsaugt er sogar den Kamin und wischt die Spülmaschine von innen aus.
     
  • Til kriegt IMMER, was ER will. Was er im Kopf hat, setzt er durch: Er will einen Hund, dann recherchiert er zwei Wochen im Internet, bis er einen hat. Er kann sehr ungeduldig werden. Früher wohnten wir ja in Malibu. Oft bin ich eine Stunde gefahren, um ihn irgendwo abzuholen. Fünf Minuten zu spät - weg war er. Til schickte eine SMS: «Sorry, du warst nicht da, hab mir ein Taxi genommen.» Und ich fuhr wieder eine Stunde allein zurück.
     
  • Ferien mit Til! Til braucht eigentlich fast nichts, ausser Sonne, einen Pool, Weisswein und seine Gewichte. Und dann geht es so den ganzen Tag: Gewichte stemmen, in den Pool springen, Wein trinken. Gewichte stemmen, in den Pool springen, Wein trinken... Ach ja, nicht zu vergessen: Zwischendurch 500 Zigaretten rauchen und in der Sonne liegen.
     
  • Das Kind in ihm. Heute wird er 50. Er selbst sagt immer, er fühle sich wie 29. Sein wahres Alter jedoch ist, sorry, Darling, zwischen 18 und 22. Als Ex kann ich das beurteilen!
     
  • Süss: Er schläft noch mit seinen Stofftieren, der gesamten Teddybär-Kollektion aus seinen Kindertagen (aber auf seinem Nachttisch liegen: Handschellen!).
     
  • Til muss, er will, er kann nicht anders, als immer zu gewinnen, sonst flippt er aus - selbst gegen eine Gruppe Zwölfjähriger. Bei einem Gokart-Rennen zum zwölften Geburtstag seines Sohnes Valentin raste er so wild, dass der Besitzer schimpfte: «Könnte jemand Herrn Schweiger bitte sagen, dass wir hier Regeln haben!» Ihm egal, Til sieht nur sein Ziel.
     
  • Sein Äusseres, das ist wirklich faszinierend: Seine Ohren, Nase, Hände, Füsse, alles an ihm ist einfach so - petit.
     
  • Schweiger kommt nicht von schweigen: Der Klingelton seines Handys ist seine Filmmusik, Whatsapps verschickt er mit seinen Werbe-Fotos. Seine Finca auf Mallorca heisst «Barefoot» wie seine Produktionsfirma. Til lebt seine Marke.
     
  • Weihnachten! Nur mit der Familie, kein störendes Telefon, keine nervigen E-Mails - das ist der richtige, der echte Til. Dann ist er wahnsinnig lustig, entspannt. Kann man herrlich zu Hause abhängen mit ihm, Basketball mit den Kindern spielen oder Monopoly. Wenn er wirklich ganz privat ist, nicht müde, erschöpft, gestresst, genervt, dann ist er toll!
     
  • Seine weibliche Seite: Til benutzt Körperöl von «bellybutton», das verwenden sonst auch Schwangere. Ich habe ihn oft dabei ertappt, dass er an meiner Augencreme war. Auf Flugreisen sah er immer aus wie ein Panda-Bär mit Augen-Pads von Estee Lauder gegen geschwollene Lider.
     
  • Er liebt junge Fotomodels. Natürliche Schönheiten in lässigen Klamotten, aber auf High Heels.
     
  • Er war 14, als er seine Unschuld verlor, mit der Metzgerstochter im Ort.
     
  • Dass er ein Gentleman sein - kann. Eine Film-Premiere, wir fuhren vor. Er im Smoking, ich in grosser Robe, das ganze Programm. Til steigt aus, ich warte, warte und warte, dass er mir die Tür aufhält. Da war er längst hineingegangen.
     
  • Bei ihm herrscht noch die klassische Rollenverteilung: Mann geht arbeiten. Frau versorgt Kinder, Haus, Tiere, Küche, Wäsche, Garten, Schularbeiten...
     
  • Sein Auto! Es riecht wie ein Aschenbecher, ist voller Kaugummipackungen.
     
  • Als Romantiker ist er sehr kreativ. Wir waren sehr verliebt. Irgendwann kam er mit zwei Swatch-Uhren an, identisch. Und er sagte: «Ich werde ab jetzt immer für dich da sein.» Auf den Verlobungsring hat er grosszügig verzichtet. Zu unserem allerersten Weihnachtsfest gabs ein Bügelbrett und Kochtöpfe von ihm. Tils Ausrede: «Alles Design!»
     
  • Er kann weinen. Als Minka gestorben ist, seine Katze, hat er stark getrauert.
     
Auch interessant