Til Schweiger «Ich wollte nie absichtlich verletzen»

Am 19. Dezember wird er 50 Jahre alt. Ein guter Moment, um auf sein Leben zurückzublicken. Im Interview spricht Til Schweiger über seine Jugendjahre, das Älterwerden und seine Frauen.
Til Schweiger übers Älterwerden
© Getty Images

Til Schweiger wird ein halbes Jahrhundert alt. «Irgendwann werde ich einen Grossvater spielen», prophezeit der deutsche Akteur.

Es ist kaum vorstellbar, aber Schauspieler und Regisseur Til Schweiger wird noch dieses Jahr 50 Jahre alt. Wie er im grossen Interview mit dem Magazin «Stern» verrät, fühlt er sich viel jünger. Zumindest geistig: «Mein seelisches Alter liegt bei Ende 20.» Es falle ihm gar schwer, sich als Mann zu fühlen. Er verhalte sich nicht immer erwachsen.

Körperlich jedoch merke er schon, dass er schon einige Jährchen auf dem Buckel habe. Springen wie mit 30, das könne er nicht mehr. «Wenn Du als 50-Jähriger Fussball spielst, tun dir noch drei Tage später die verkürzten Sehnen weh», gibt er zu. Um in Form zu bleiben, müsse er eine ganze Ecke mehr trainieren als früher. Doch auch wenn der «Keinohrhasen»-Star eitel ist: Dass er jahrelang als Sexsymbol gegolten hat, nervt ihn. «Ich bin nicht nur sexy. Da ist schon auch etwas in der Birne», stellt er klar.

Sein ursprünglicher Plan sei es gewesen, Lehrer zu werden. Genau wie seine Eltern. Als Til Schweiger sich schliesslich dazu entschloss, sein Leben der Schauspielerei zu widmen, waren sie nicht begeistert. Der 49-Jährige erinnert sich: «Das erste Mal haben sie mich in ‹Biedermann und die Brandstifter› gesehen. Im Saal sassen 120 Leute, meine Eltern ziemlich prominent in der Mitte. Und ich spielte und sah, wie mein Vater immer einschlief und meine Mutter ihn mit dem Ellenbogen traktierte.» Er habe es nicht fassen können.

Sein Selbstbewusstsein sei damals alles andere als gross gewesen. In der Schule hat man ihn fertig gemacht, ihn wegen seiner «Piepsstimme» ausgelacht. Heute weiss er, was er kann. Seine Filme sprechen ein breites Publikum an. Auffällig: Happy Ends gehören zu seinen Streifen einfach dazu. Und in seinem echten Leben? «Ich habe die Sehnsucht nach einem harmonischen Ende, aber da führe ich eben nicht allein Regie», so Schweiger.

Ein Happy End hatte er sich eigentlich mit dem Dana erhofft, mit der er zwölf Jahre lang zusammen war. Vier Kinder hat er mit seiner Noch-Ehefrau. «Ich war unendlich traurig, als es mit Dana zu Ende war. Es war ein langer Weg, ein langer Krampf, aber das Ende war unausweichlich», erzählt er. «Meine Eltern haben es hinbekommen und ich nicht. Damit muss ich umgehen.»

Inzwischen ist auch seine dreijährige Beziehung zu der wesentlich jüngeren Svenja Holtmann gescheitert. Über das 26-jährige Model will er nicht sprechen. Sie hätten sich gegenseitig versprochen, der Presse nichts über die Trennung zu erzählen. Doch ein Scherz kann sich der humorvolle Schauspieler nicht verkneifen: «Fragt mal die Sylvie van der Vaart.» Obwohl er einst gesagt hat, dass Frauen Arschlöcher attraktiv fänden, sagt er von sich: «Ich war nie ein Arschloch. Ich habe mich schon falsch verhalten und war ungerecht. Aber ich wollte nie absichtlich verletzen.»

Ob ein Mann wie Til Schweiger lange Single bleiben wird? Eher nicht. Bild.de hat am Mittwochabend Fotos veröffentlicht, die ihn gemeinsam mit einer attraktiven Blondine beim Spaziergang an der Hamburger Alster zeigen. Zudem seien die beiden beim gemeinsamen Abendessen gesichtet worden. Laut der Website handle es sich bei der angeblichen Flamme um Sarah, Model und Stewardess - und erst 25 Jahre alt. «Das ist nicht meine neue Freundin. Mehr möchte ich dazu nicht sagen», so sein knapper Kommentar.

Auch bezüglich seines 50. Geburtstages hält sich Til Schweiger bedeckt. Nur so viel: Er wolle ihn zusammen mit Freunden und Familie an einem geheimen Ort feiern. Und wie sieht seine Zukunft aus? Aktuell spiele er noch Väter in seinen Filmen, irgendwann dann Grossväter. «Soweit ist es zwar noch nicht, aber das passiert mit Ansage.»

Auch interessant