Mark Wahlberg Und ewig lockt die Unterhose

Marky Mark in Unterwäsche, das kommt uns bekannt vor. Das ehemalige «Calvin Klein»-Model hat zwar viele Charakterzüge aus seiner (dunklen) Vergangenheit abgestreift. Nicht aber die Leidenschaft, oben ohne zu posieren. Ein Rückblick auf das Leben von Mark Wahlberg.

«Der beste Schutz vor Aids ist, seine ‹Calvins› anzubehalten.» Dieser Satz fiel 1991 in einer TV-Werbung für «Calvin Klein»-Unterwäsche, gesprochen von Mark Wahlberg, 40. Der damals Zwanzigjährige greift sich darin zwischen die Beine, macht auf Macho und präsentiert mit dem Selbstbewusstsein eines Zuchthengstes sein bestes Stück - seinen wie auf einem Amboss in Form gehämmerten Oberkörper.

So wurde der Bruder von Donnie Wahlberg, 42, von den New Kids on the Block berühmt. Berüchtigt war er längst - im Polizeidepartement von Boston war Mark kein unbeschriebenes Blatt, seine Akte nicht weniger Prall als sein Bizeps. Mit 13 war er kokainabhängig, und in den folgenden Jugendjahren liess er wenig bis gar nichts aus: Drogenkonsum und -handel, rassistisches Gebaren, Trunkenheit, Körperverletzung bis hin zu einer Anklage wegen versuchten Mordes.

Mark büsste (und sass) für seine Sünden, und im Anschluss an die Aufträge für Calvin Klein begann für ihn eine zweites Leben. Dieses ist bis heute mit Erfolgen gesäumt. Als Rapper Marky Mark erreichte er mit seiner Funky Bunch und dem Album «Music For The People» 1991 die Spitzenposition der US-Charts. Und mit «The Basketball Diaries» neben Leonardo DiCaprio und als Porno-Darsteller Dirk Diggler in «Boogie Nights» (wo er ein anderes bestes Stück präsentiert*) startete Wahlberg eine sehr erfolgreiche Karriere als Schauspieler.

Dieser Karrierepfad führte über «Departed» bis hin zum diesjährigen Film «Contraband» (2012) und dazu, dass sich Wahlberg seit 2004 auch als Produzent im Film-Business austobt. Und wie: Die HBO-Serien «Entourage» und «Boardwalk Empire» - bei beiden amtete Wahlberg als Executive Producer - wurden vielfach gerühmt und mehrfach ausgezeichnet. Privat ist der Schauspieler Vater von vier Kindern («Der einzige Grund, dass ich zurück ins Gefängnis müsste, wäre, wenn ich etwas tun müsste, um meine Familie zu beschützen»).

Trotz vieler Verbesserungen schliesst sich heute der Kreis: Mark posiert wieder in Unterwäsche. Dennoch zeichnet sich deutlich ab: Die Zeiten haben sich geändert, was uns veranlasst, hier am Ende einen Styling-Tipp zu platzieren: Slips sind die neuen Boxershorts.



*Bei der enthüllenden Szene am Filmende, wo Diggler die Hose fallen lässt, trägt Wahlberg eine (lange) Gummi-Prothese.

Auch interessant