Leona Lewis Vegan: Bei Schweiz-Besuch gibts kein Fondue

Sie ist der Stargast beim diesjährigen «Art on Ice»: Die britsche Sängerin Leona Lewis singt, während die Eiskunstläufer zu ihren Songs ihre Pirouetten drehen. SI online hat mit der einstigen Castingshow-Gewinnerin über das Schlittschuhlaufen, die Schweiz und Ihren Traummann gesprochen.
Die Sängerin und Songwriterin Leona Lewis wurde 2006 durch die britische Castingshow «X Factor» bekannt. Die Engländerin gewann die dritte Staffel.
© Getty Images Die Sängerin und Songwriterin Leona Lewis wurde 2006 durch die britische Castingshow «X Factor» bekannt. Die Engländerin gewann die dritte Staffel.

SI online: Leona Lewis, wie gut fahren Sie Schlittschuh?
Leona Lewis: Es reicht nicht für die Show. (lacht) Ein wenig kann ich schon Schlittschuh laufen. Eine gute Freundin von mir hat den Sport früher halbprofessionell betrieben. Als 14-Jährige war ich oft mit ihr auf dem Eis.

Besteht also die Chance, dass Sie sich auch in der Schweiz aufs Eis wagen?
Definitiv.

Dann müssen Sie sich aber warm anziehen.
Stimmt. Ich muss mir sowieso noch ein Kleider-Konzept überlegen für «Art on Ice». Vermutlich werde ich verschiedene Schichten tragen: Je länger ich nämlich auf der Bühne stehe, desto wärmer wird mir jeweils.

Wer sind Ihre liebsten Designer?
Da bleibe ich bei meinen Wurzeln. Ich mag britische Mode von Stella McCartney und Alexander McQueen.

Worauf freuen Sie sich besonders in der Schweiz?
Ich war schon einige Male da, leider fehlte mir immer die Zeit, um etwas zu sehen. Dieses Mal möchte ich aufs Land fahren, damit ich die Schweizer besser kennenlerne.

Dort könnten Sie dann gleich Fondue oder Raclette essen, das sind unsere Nationalgerichte, die für Vegetarier wie Sie kein Problem darstellen sollten.
Darauf hätte ich mich vor einiger Zeit noch gefreut, ja. Nun lebe ich vegan und verzichte auf jegliche tierische Produkte. 

Was essen Sie am liebsten?
Thai-Food schmeckt mir sehr gut.

Und was trinken Sie dazu?
Einen Mojito, das ist mein Lieblingsdrink.

Wenn wir gerade bei Ihren Lieblingen sind. Welchen Film mögen Sie besonders?
«Labyrinth» mit David Bowie.

Und Ihr Lieblingssänger ist...
...Stevie Wonder!

Wie lange brauchen Sie für Ihr Styling?
Wenn ich einen Auftritt habe, werde ich während eineinhalb Stunden bereit gemacht. Bin ich aber privat unterwegs, brauche ich nur etwa eine halbe Stunde.

Sie sind schnell!
Ich verwende auch nur wenig Kosmetik.

Sie gehören zu den bestbezahlten Sängerinnen Grossbritanniens. Welchen Luxus leisten Sie sich von Ihrem Geld?
Eigentlich lebe ich ziemlich sparsam. Die grössten Beträge gehen für mein Hobby drauf: Ich habe ein Pferd und liebe das Reiten über alles. Und dann kaufe ich mir natürlich hie und da auch noch Klamotten.

Vor einiger Zeit haben Sie den deutschen Tänzer Dennis Jauch gedatet. Sprechen Sie ein bisschen Deutsch?
Leider kann ich nur zwei Dinge sagen: «Wie geht es dir?» und «mein kleiner Engel», diesen Ausdruck benutze ich oft im Englischen.

Wen bezeichnen Sie derzeit als Ihren kleinen Engel?
Niemanden, ich bin Single.

Wie muss Ihr Traummann sein?
Gross, intelligent, nett. Und ganz wichtig ist, dass er mich zum Lachen bringen kann.

«Art on Ice» findet vom 31. Januar bis am 3. Februar in Zürich statt. Weitere Daten und Tickets finden Sie auf der Website.

 

Auch interessant