Johnny Depp Verwirrspiel: Welcher Frau gehört sein Herz?

Es brodelt in der Gerüchteküche. Johnny Depp soll nach seiner Trennung von Vanessa Paradis sein Herz bereits wieder verschenkt haben. Doch was ist dran an den Spekulationen um seine Affäre mit Schauspiel-Kollegin Amber Heard? Sie soll die Neue an Depps Seite sein.

Der Funke sei beim Dreh zum Film «The Rum Diary» in Puerto Rico übergesprungen. Dort bezirzt Amber Heard ihren Kollegen Johnny Depp zu später Stunde mit zärtlichen Tanzeinlagen. Während der Film-Promotion schwärmt Heard von ihrem Filmpartner: «Johnny ist so charmant. Und er hat so viel Talent, ein ganz besonderer Mann».

Doch auch nach dem gemeinsamen Filmdreh ebbt die Sympathie zwischen den beiden nicht ab. Ganz im Gegenteil: Während Depp derzeit in Mexiko seinen neusten Film «The Lone Ranger» dreht, hält sich die 26-Jährige dort auffallend oft auf dem Set auf. Dass sie lediglich dabei ist, um ihrem Kollegen zur Seite zu stehen, wird selbst im engsten Freundeskreis von Depp mit einem süffisanten Lächeln aufgenommen. Gemäss Stern.de tuscheln Insider, dass Heard am liebsten sofort ihre Liebe zum 49-jährigen Schauspieler gestehen würde. Ein Freund von Depp soll gesagt haben, dass ihre Zuneigung fast schon ein bisschen zu viel sei. Doch die ungeklärte Situation und die zögernde Haltung Depps, der vor allem der Kinder wegen keine übereilten Aktionen starten möchte, liesse Amber in den Startlöchern kauern. «Dailymail» will zudem wissen, dass Johnny Amber ein Pferd für gemeinsame Ausritte geschenkt haben soll.

Doch auch in der Vergangenheit musste sich Johnny Depp immer wieder mit Affärengerüchten auseinandersetzen: Beim Dreh zu «Fluch der Karibik» wurde gemunkelt, er hätte die 19-jährige Nebendarstellerin Kristen Stephenson-Pino angebaggert und zu sich in seinen Wohnwagen eingeladen. Und auch die Sexszene mit Angelina Jolie in «The Tourist» führte zu wilden Spekulationen und rasender Eifersucht seitens seiner damaligen Lebenspartnerin Vanessa Paradis. Die war im Falle Jolie nicht ganz unberechtigt. Schliesslich gingen ihre Filmtechtelmechtel mit Billy Bob Thornton und Brad Pitt auch im realen Leben weiter. Ohne Rücksicht auf deren damalige Partnerinnen.

Ebenfalls Alarmstufe Rot soll bei Marion Cotillard angesagt gewesen sein. Die französische Schauspielerin soll sich laut dem «National Enquirer» beim Dreh zu «Public Enemies» an Depp rangeschmissen haben. Die Chemie zwischen den beiden hätte gestimmt, so ein Insider. Sie hätte ihn oft umarmt oder ihm ein Küsschen auf die Wange gegeben. Und zurechtgewiesen hätte er sie nie, hiess es weiter.

Auch Bond-Girl Eva Green reiht sich angeblich in die Liste der verflossenen Affären ein. Beim Film «Dark Shadows» soll sie mit Depp angebändelt haben. Doch Green dementierte in einem Interview mit dem britischen Magazin «GQ» und empörte sich über derartige Gerüchte: «Das ist lächerlich. Die Leute, die so etwas in die Welt setzen, müssen ziemlich gelangweilt sein.»

Die Liste Depps mutmasslicher Gespielinnen nähert sich zwar dem Ende, ist aber noch nicht komplett. Seiner Agentin Robin Baum kam Depp auch schon etwas zu nahe und mit Ashley Olsen soll er noch etwas tiefer auf Tuchfühlung gegangen sein. Das US-Magazin «InTouch» berichtete, dass Depp Olsens Appartment in New York mehrmals frühmorgens verlassen hätte. Es sei ihm sichtlich unangenehm gewesen, dass er dabei gesehen wurde. Damals gab es schon die Gerüchte um eine Trennung von seiner Lebensgefährtin Vanessa Paradis. Doch sowohl sie als auch Depp stritten eine mögliche Krise vehement ab. Seit Donnerstag ist es jedoch offiziell: Das Paar hat sich nach 14 Jahren getrennt. Freie Bahn also für Amber, Olsen und Co.

Auch interessant