«Harry Potter»-Stars Watson & Co. sind flügge geworden

Die Klappe zum letzten Teil der «Harry Potter»-Saga fiel erst vor Kurzem, die Stars aus den Filmen widmen sich anderen Dingen - und werden erwachsen. So auch Emma Watson: Sie ersetzte ihre lange Mähne durch eine stylische Kurzhaar-Frisur.

Schauspielerin Emma Watson, 20, bekannt durch die Rolle der Hermione Granger, entledigte sich ihrer lange Mähne und zeigt sich mit Bubi-Kopf: Das brave Mädchen hat sich in eine modische Dame verwandelt. Mit ihrer neuen Frisur wirkt sie reifer, erwachsener und erinnert stark an das 60er-Jahre Model Twiggy oder auch Schauspielerin Mia Farrow. Geschnitten haben ihre Haare die Figaros des New Yorker «Cutler Salon». Ist das der Beginn eines neuen Lebensabschnitts? Wurde sie doch bei «Burberry» durch das «Victoria's Secret»-Model Rosie Huntington, ersetzt. Zudem fiel im Frühling 2010 die Klappe zum letzten «Harry Potter»-Film. Emma möchte sich zurzeit auf ihr Literaturstudium an der Brown University im amerikanischen Providence konzentrieren.

Bei ihrem Co-Star Daniel Radcliffe sieht es kaum anders aus: Wurde er vor zehn Jahren durch seine Rolle als Zauberschüler Harry Potter über Nacht zum Weltstar, zieht er sich zurzeit eher zurück und widmet sich seinem Privatleben. Seinen 21. Geburtstag soll er mit Olive Uniacke verbracht haben. Ihr Vater David Heyman ist der Produzent der Potter-Saga. Läuft da was? Eine Quelle verrät der britischen Zeitung «Daily Mail»: «Olive und Dan kennen sich schon länger. Seit einigen Monaten stehen sie sich allerdings näher als zuvor.» Olive soll ganz anders sein als Radcliffes Filmliebe Ginny Weasly: «Sie liebt es Champagner zu trinken und raucht Kette.» Ein Leben ohne durchzechte Nächte sei für sie unvorstellbar. Findet Harry Potter privat Gefallen an den dunklen Mächten? Denn er übernimmt auch die Hauptrolle im geplanten Psychothriller «The Woman in Black», nachdem er auf diversen Bühnen Theatererfahrung sammelte. Unvergessen auch Radcliffes Darstellung des nackten Stallburschen im Stück «Equus», die Unmengen von Eltern schockte.

Die Welt geschockt hat Rupert Grint (Ron Weasly) bereits: 2009 spielte der 21-Jährige im Film «Cherrybomb» einen Jugendlichen, der mit seinem besten Freund um die Gunst einer Fremden konkurriert. Der Streifen war allerdings alles andere als eine seichte Teenie-Komödie, vielmehr spielte der Wettstreit der Rivalen im Umfeld von Drogen, Sex und Gewalt. Als nächstes steht der «tollpatschige Ron» allerdings wieder als Schüler vor der Kamera: In «Wild Target» lernt er das Handwerk eines Auftragkillers.

Der dunklen Seite abgeschworen hat Tom Felton, bekannt durch die Rolle des Bösewichts Draco Malfoy. Er will sich nun vermehrt seiner Musikkarriere widmen und schloss soeben einen Plattenvertrag mit dem Independent-Label «Six Strings Productions» ab. Ganz zur Freude der Firma: «Tom Felton hat unterzeichnet und ein Album ist in der Mache.»

 

Auch interessant