Karl Lagerfeld Zum Geburtstag: Der Modezar packt aus

Am 10. September feiert der Designer seinen Geburtstag. Und Karl Lagerfeld lässt es sich nicht nehmen, vorab über den britischen Adel zu lästern und über seine Kollektion mit dem amerikanischen Warenhaus Macy's zu sprechen.
Der Modezar Karl Lagerfeld feiert am Samstag seinen Geburtstag. 78 Jahre alt wird der Designer - er selbst schummelt sich gern jünger und sagt, er sei 1938 geboren.
© Reuters Der Modezar Karl Lagerfeld feiert am Samstag seinen Geburtstag. 78 Jahre alt wird der Designer - er selbst schummelt sich gern jünger und sagt, er sei 1938 geboren.

Für den Chefdesigner von Chanel, gibt es nichts Schlimmeres, als still zu stehen. Für ihn muss es immer vorwärts gehen. Diese Einstellung hat ihn zu seinem neuesten Projekt geführt. Für das amerikanische Warenhaus Macy's designt er für die Marke «Impulse» eine limitierte Kollektion. Zudem hat Karl Lagerfeld am Samstag, 10. September, Geburtstag - er wird 78 Jahre alt. Style.com traf den Modezaren bei der Promotion seiner «Impulse»-Kollektion. Dass der Modeschöpfer gerne provoziert ist bekannt, doch für das Interview mit dem Style File Blog hielt er seine Zunge im Zaum. Lesen Sie auf SI online seine Meinung zu...

...Warenhäusern:
«Ich muss 100% dahinter stehen können, damit ich eine solche Kollaboration eingehen kann. Ich will bei allem mitentscheiden können. Wenn nicht, bin ich nicht interessiert.» Er kenne sich ja bereits mit amerikanischen Warenhäusern aus. Diese Warenhäuser hätten europäische Designer in den USA gross gemacht. Aber das sei eine andere Welt gewesen, eine andere Zeit. «Aber das heisst nicht, dass sich meine Sympathie für Warenhäuser gemindert hat», fügt Karl an. Er habe es genossen 2004 für H&M und heute für Macy's eine Kollektion zu entwerfen, weil es eine gute Erfahrung gewesen sei. «Von Leuten wie mir wird erwartet, dass wir für Exklusivität stehen, wir sollen unnahbar sein. Das hasse ich am meisten.» Diese Haltung sei heutzutage überholt. Lagerfeld meint weiter: «T-Shirts für zehn Dollar, zum Beispiel, sind heute sogar noch stylischer als teure Mode.»

...Langeweile:
«Ich habe keine Angst mich zu langweilen. Nur langweilige Menschen sind gelangweilt.» Es gebe ja schliesslich genug zu tun auf dieser Welt. «Der Gedanke gelangweilt zu sein kommt mir nicht in den Sinn - der Tag hat nur 24 Stunden.»

...Geschichte:
Karl Lagerfeld ist ein Fan von Information. Er werde es nie müde, zu lernen oder Informationen und Bilder zu sammeln. Deshalb besitze er auch 300'000 Bücher. Er habe aber ein grosses Problem und zitiert zur Veranschaulichung den deutschen Philosophen Arthur Schopenhauer: «Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte.»

...Fernsehen:
Der Modeschöpfer sagt er sei gerne im TV. Fernsehen selbst sei aber nicht seine Spezialität und fügt an: «Ich bevorzuge das, was ich in meinem Kopf sehe - dort entstehen Bilder umsonst.» Er denkt von sich selbst, dass er nicht schlecht rüberkommt auf dem TV-Bildschirm. Er habe die britische Adels-Hochzeit für das französische Fernsehen kommentiert. «Ein solches Event ist lustig, weil ich Witze machen kann. Und Witze unter der Gürtellinie sprechen nicht gegen meine Mentalität.» Er wolle aber nicht immer im Fernsehen kommentieren.

...Hochzeit von Will & Kate:
«King Karls» Meinung über die weiblichen Gäste der royalen Hochzeit ist nicht sehr nett. Über die Auswahl ihrer Kleidung meint der Designer: «Diese schlechten Proportionen, die grässlichen Hüte, diese dicken Beine in kurzen Röcken.» Er denkt, dass der Adel momentan trendy ist. Die Leute seien davon begeistert. «Im Moment gibt es keine politische Ideologie, also suchen sich die Leute etwas, womit sie sich identifizieren können.»

Auch interessant