«TVOS» Iris sang bei «X Factor» - unter anderem Namen

Im Halbfinale gab sie noch einmal Vollgas: Iris Moné legte am Samstagabend bei «The Voice of Switzerland» einen tadellosen Auftritt hin. Doch überraschend ist das nicht. Immerhin hat die Tessinerin bereits Castingshow-Erfahrungen gesammelt - als Irina Simoneta.
Coach Philipp Fankhauser zieht mit Iris Moné ins Finale von «The Voice of Switzerland» ein.
© Roger Hofstetter Coach Philipp Fankhauser zieht mit Iris Moné ins Finale von «The Voice of Switzerland» ein.

[reference:nid=187791;] Selbst Coach Philipp Fankhauser überraschte die Entscheidung am vergangenen Samstag: «Iris kanns einfach», meinte er nach der Show gegenüber SI online. Sie habe ohne viel Brimborium einen eher unbekannten Song bei «The Voice of Switzerland» vorgetragen, weniger Stimmenprozent von ihm erhalten als Ricardo - und dennoch den Einzug ins Finale geschafft. «Weil ihr Gesang einfach alles weghaut», erklärt Fankhauser. Die Zuschauer weggehauen hat Iris Moné, 37, dieses Mal mit «I've Got To Sing My Song» von Oleta Adams. «Goosebumps all over. Iris has got the Blues», schrieb ein Twitter-User. Ein anderer meinte: «Iris singt live so perfekt, wie wenn es eine Studioaufnahme wäre.» 

Doch war Iris Auftritt wirklich eine derartige Überraschung? Seit Jahren dreht sich im Leben der Gesangslehrerin alles um die Musik, immer wieder hat sie versucht, im Musikgeschäft Fuss zu fassen. Sie war bei Castings von Cirque du Soleil, kämpfte um Musicalrollen und versuchte 2008 ihr Glück bei «X Factor» in Italien - unter einem anderen Namen! 

Als Irina Simoneta schaffte sie es damals unter die letzten 70 Kandidaten von 22'000. Ist die Tessinerin eine Castingshow-Hopperin und versucht das zu vertuschen? Iris wiegelt ab: «Bei ‹X Factor› trat ich mit meinem richtigen Namen auf. Iris Moné ist mein Künstlername.» Nachdem sie bei «X Factor» rausgeflogen sei, habe sie etwas ändern wollen: «Ich trat nur noch als Iris Moné auf - der Wechsel sollte mir Glück bringen.» Und das hat er, bis jetzt. So weit wie bei «The Voice of Switzerland» sei sie noch nie gekommen, sagt Iris.

Am Samstag, 16. März 2013, tritt Iris Moné mit den anderen Finalistinnen - Nicole Bernegger, Sarah Quartetto und Angie Ott - im Finale von «The Voice of Switzerland» auf. SRF 1 zeigt die letzte Liveshow ab 20.10 Uhr.

Weitere Artikel zu «The Voice of Switzerland» finden Sie im Dossier von SI online.

Auch interessant