«Voice Of Germany» Ivy Quainoo gewinnt das Finale!

Sie gilt neu als die beste Stimme Deutschlands. Ivy Quainoo siegte am Freitagabend im Finale von «The Voice Of Germany» und reiht sich damit in eine Liste von Casting-Show-Gewinnern ein. Doch: Wie viel bringt ein solcher Sieg?

Am Freitagabend ging für Ivy Quainoo , 19, ein Traum in Erfüllung. Sie setzte sich gegen die Konkurrenten Kim Sanders, 43, Max Giesinger, 23, und Michael Schulte, 21, im Finale von «The Voice Of Germany» durch.

Die Wahl lag ganz bei den Zuschauern: Das Telefon- und SMS-Voting während der Show machte einen Drittel der Stimmen aus, die restlichen zwei Drittel wurden aus den Download-Verkäufen der eigenen Songs der Kandidaten zusammengesetzt . Ivy winkt nun ein Plattenvertrag beim Musiklabel Universal. Demnächst soll das Debütalbum erscheinen, bei dem auch die Coaches und Mentoren von BossHoss mitgewirkt haben.

Doch ist das ein Erfolgsgarant? Die Casting-Show-Geschichte der letzten zehn Jahre zeigt klar: Der Ruhm des Sieges vergeht schnell, in Einzefällen schafft es das Debütalbum noch in die Charts, weitere werden kaum beachtet. Die gehypten Favoriten verschwinden schnell wieder in der Versenkung. So überlebte das «Popstars»-Sieger-Duo Some & Any - in dem auch der Schweizer Leo Ritzmann dabei war - gerade sechs Monate. «Deutschland sucht den Superstar»-Siegerin Elli Erl arbeitet heute als Realschullehrerin und widmet sich ihrer Leidenschaft, der Musik, nur noch hobbymässig. «Star Search»-Gewinner Martin Kesici und «The Next Uri Geller» Vincent Raven kamen anfangs Jahr einzig durch ihre Teilnahme bei «Ich bin ein Star - holt mich hier raus!» wieder ins Gespräch.

Mittlerweile floppen nicht mehr nur die Gewinner nach dem Sieg, auch die Shows müssen Einbussen verzeichnen: Die neunte Staffel «Deutschland sucht den Superstar» vermag vergleichsweise wenig Fans zu begeistern: Mit 25.2 Prozent Marktanteil und rund 3.31 Millionen Zuschauern ist die diesjährige Staffel die schwächste seit sieben Jahren.

«The Voice Of Germany», die Sendung, die mit hochkarätigen Juroren wie Xavier Naidoo und Nena auftrumpfte und einzig auf die Stimmen achtete, blieb vom Quoten-Fluch auch nicht verschont: Im Laufe der Staffel wurden die Zahlen immer tiefer und dümpelten bei rund einer halben Millionen Zuschauern herum.

Dennoch, der ersten «TVOG»-Siegerin Ivy Quainoo könnte ein Flop auch erspart bleiben: Während der Liveshow stand ihr erster Song «Do You Like What You See» bereits auf Musik-Portalen zum Download, eine Fanbasis könnte sie sich so schon aufgebaut haben.

Alle Infos zu den Casting-Shows gibt's im Dossier von SI online.

Auch interessant