Dschungelcamp Jay Khan: «Habe menschlich versagt»

Endlich das erste Interview mit dem Dschungel-Bösewicht. Nach seinem Auszug und einem Kurztrip ins Krankenhaus spricht Jay Khan mit RTL.
Zum König hat's bei Jay Khan nicht gereicht, er wurde vom Publikum aus dem Dschungel gewählt.
© RTL Zum König hat's bei Jay Khan nicht gereicht, er wurde vom Publikum aus dem Dschungel gewählt.

Mit seiner Liebelei mit Indira sorgte Jay Khan für Unverständnis bei den TV-Zuschauern, mit seinen Sticheleien gegenüber dem frisch gekürten Dschungelkönig Peer Kusmagk ebenso. Seit der Sänger aus dem Camp verbannt wurde, reissen die Irritationen um ihn aber nicht ab. Kaum im Hotel angekommen, erlitt Khan einen Zusammenbruch. An der grossen Reunion aller Stars (Sonntag, 20.15 Uhr auf RTL) kann er nicht dabei sein - er sei zu schwach, heisst es auf RTL.de. Aber: Er spricht erstmals mit dem Sender und gesteht sich ein, «menschlich versagt» zu haben.

Den angeblichen Liebes-Fake will er aber nicht bestätigen: «Ich kann nur immer wieder beteuern, dass ich vor so vielen Leuten nie eine Show abziehen würde.» Auch der Zusammenbruch sei nicht gespielt gewesen, aber «alles war zuviel». Wie er vor den TV-Zuschauern dargestellt worden sei, könne er nicht in fünf Minuten verarbeiten. Der Krieg zwischen ihm und Sarah sei zwar der Quotenbringer für den Sender gewesen, aber Sarah habe viel falsch gemacht. «Genau wie ich übrigens auch.»

Und aus diesen Fehlern soll, geht es nach Medienexperten, jetzt kräftig Profit geschlagen werden. Vielleicht sogar mit einem gemeinsamen Musikprojekt von Jay und Indira.

Was in den zwei Wochen bei «Ich bin ein Star - holt mich hier raus!» geschah, finden Sie im Dossier auf SI online.

Auch interessant