«DSDS» Joey: «Dieter war eine Pussy»

Die Fans lieben ihn, die Jury würde ihn am liebsten aus dem Wettbewerb schmeissen: «DSDS»-Kandidat Joey Heindle spaltet die Gemüter. Nach dem Eklat in der letzten Mottoshow geht der verbale Krieg weiter.
Dieter Bohlen und Joey Heindle liegen sich in den Haaren.
© RTL Dieter Bohlen und Joey Heindle liegen sich in den Haaren.

Das gab es noch nie in der Geschichte von «Deutschland sucht den Superstar». In der vierten Mottoshow vom Samstagabend verliess Dieter Bohlen, 58, das Fernsehstudio, während ein Kandidat auf der Bühne stand. «Muss der mal kacken?», fragte Joey Heindle, 18, nach seinem Auftritt verwirrt. Er wollte es erst nicht wahrhaben: Bohlen ging aus Protest, weil er seinen Gesang nicht mehr ertrug. «Ich hätte nur sagen können, dass er sich gesteigert hat. Er hat noch schlechter gesungen als letzte Woche», erklärte der Poptitan später. Trotzdem oder gerade deshalb: Joeys Fans wählten ihn prompt eine Runde weiter.

Gestärkt von so viel Zuspruch konterte der Sänger nach der Show: «Dieter war eine Pussy. Er ist einfach rausgegangen und hat sich das nicht weiter angehört. Das war einfach nur scheisse.» Und weiter: «Wenn der da mit seinem Entenarsch rauswackelt, dann soll er demnächst auch draussen bleiben.»

Genau für diese frechen Sprüche lieben ihn seine Fans. Im Internet machen sie ihrem Ärger Luft. «Ein Dieter Bohlen kann auch nicht singen und beleidigt auch pausenlos Leute und den muss man auch jeden Samstag ertragen!!!!», schreibt eine aufgebrachte Anhängerin auf einer von Joeys zahlreichen Facebook-Fanseiten. Eine anderer findet es «richtig unverschämt vom Dieter». Sogar von Bohlens Rausschmiss ist die Rede: «So einen Vorfall sollte RTL nicht tolerieren, da es unfair war und unprofessionell.»

Joey hat sich inzwischen wieder gefangen und sich am Sonntag mit einer Kampfansage zurückgemeldet: «Ich mein', ich hasse Dieter jetzt nicht. Aber es tut übelst von weh. Naja, ich gebe nich auf. Niemals, niemals!», schrieb er via Facebook.

Alles zu «Deutschland sucht den Superstar» finden Sie im Dossier von SI online.

Auch interessant