Karl's kühne Gassenschau «Klassenfahrt» nach Amsterdam

Sie wurden schon als die «Rolling Stones der Schweizer Theaterszene» bezeichnet. Kein Wunder also, dass auch das Ausland Interesse zeigt an den spektakulären Shows von «Karl's kühne Gassenschau«. Die bekannte holländische Truppe «Vis à vis» kaufte nun ihr Erfolgsprogramm «Silo8». Die Premiere liessen sich Brigitt Maag und Ernesto Graf nicht entgehen.

«Die Programme von Karls kühner Gassenschau sind kreativ, spektakulär und trotzdem schauspielerisch anspruchsvoll und die Themen sehr menschlich.» Für Arjen Anker, Gründer der holländischen Theatertruppe «Vis à vis» war nach einem Besuch in der Schweiz ziemlich schnell klar: «Silo8 ist genau richtig für uns. Das wollen wir spielen!»

Dass es bei der Premiere am vergangenen Wochenende Bindfäden regnete, war zwar schade, tat aber der guten Stimmung keinen Abbruch. Und Brigitt und Ernesto fanden lobende Worte für ihre Kollegen. «Unser <Baby> ist jetzt in der Fremde und lernt laufen», sagt Brigitt. «Aber wir haben gesehen, dass es in besten Händen ist.»

Klar, dass sich die beiden eine Sightseeing-Tour in Amsterdam am nächsten Tag nicht entgehen liessen. Cappuccino im Eckcafé, Spaziergang entlang der Grachten, Pommes frites mit der unverwechselbaren süssen Mayonnaise an der «besten Pommes-Bude Hollands». Immer dabei: Ihre «Gassenschau»-Kollegen Paul Weilenmann und Markus Heller, ganz handlich als lebensgrosse Pappkarton-Figuren. Die «echten» Kameraden konnten nicht dabei sein, da sie in St-Triphon, wo «Karl's kühne Gassenschau» derzeit das Original von «Silo8» aufführen, auf der Bühne standen.

Ernesto Graf zeigte sich begeistert von Amsterdam: «Die vielen gemütlichen Cafés, all die Velos, die Grachten - es gibt wirklich viel zu schauen.» Trotzdem freuten er und Brigitt sich wieder aufs Nachhausekommen. Brigitt: «Unsere Familien hatten in den letzten paar Wochen nicht so viel von uns.» Das muss aber nicht nur ein Nachteil sein - Brigitts Kinder Nicolas, 7, und Camila, 4, erkundigten sich jedenfalls bereits per Telefon, ob denn ein Mitbringsel aus Amsterdam drinliege…

Auch interessant